Ṣafar

Aus WikiShia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ṣafar (arabisch:صَفَر) (Ṣafar al-Ḫair oder Ṣafar al-Muẓaffar) ist der zweite Monat des Mondjahres. Das Wort "Ṣafar" bedeutet wörtlich "leer". Es wurde so genannt, weil in diesem Monat Basare in Jemen stattfanden, die sich Ṣafari nannten und die Leute ihre Nahrungsmittel dort besorgten. Wer nicht in den Basar kommen konnte, bekam nichts zu essen und starb vor Hunger.(1) Es ist auch so erzählt wurde, da Ṣafar nach dem Muḥarram-Monat war (Muḥarram gehört zu den Ḥarām-Monaten, da ist der Krieg verboten) und die Menschen in der Ğāhiliyya Zeit (Zeit der Unwissenheit) mit dem Krieg aufhörten, begannen wieder mit dem Anfang des Ṣafar-Monats zu kriegen und ihre Häuser zu verlassen.(2)

Der Stellenwert des Monats

Genau wie der Muḥarram ist dieser Monat auch ein Trauer-Monat für schiitische Muslime. Das Ableben des Propheten Muhammad (s.), der Märtyrertod von Imam al-Ḥasan al-Muğtabā (a.) und Imam al-Riḍā (a.), sowie Imam al-Ḥusain (a.) 's Arba'īn traten in diesem Monat auf. Es ist weit verbreitet, dass Ṣafar und insbesondere sein letzter Mittwoch, bösartig (Naḥs) ist, aber es gibt keinen Hadith in dieser Hinsicht.(3) Gemäß einigen Quellen hat der Prophet (s.) über den Monat Ṣafar gesagt, „Wer mir die gute Nachricht gibt, dass der Ṣafar-Monat beendet ist, werde ich ihm die gute Nachricht geben, ins Paradies einzutreffen.“ Dieser Hadith hat keine zuverlässige Quelle (oder Sanad), und es ist wahrscheinlich über Abuḏar Ġifārī.

Empfohlene Praktiken des Ṣafar-Monats

Für alle Tage des Monats:

Folgendes Bittgebet: O der Allmächtige! O der Erhabene, O der Erhabene, O der Erhabene! All Deine Kreaturen sind wegen Deiner Erhabenheit demütigt, genüge mir gegen das Übel dessen, was Du erschaffen hast. O der Rechtschaffene! Es ist kein Gott außer Dir. Gepriesen seist Du, ich bin wahrlich einer der Frevler gewesen. Da erhörten wir ihn und retteten ihn aus seiner Bedrängnis; und genauso retten wir die Gläubigen. Und Allahs Friede sei mit Muhammad und seiner reinen Nachkommenschaft.


Der 3. Tag:

  • Das Gebet verrichten, das aus zwei Rak'as besteht. In der ersten Rak'a Sura al-Ḥamd und Sura al-Fatḥ, in der zweiten Rak'a Sura al-Ḥamd und Sura al-Iḫlāṣ; nach dem Gebet sollte Ṣalawāt (besondere Begrüßung auf den Propheten (s.) und seine Familie) hundertmal und Allahs Fluch auf den Nachkommen von Abu Sufian hundertmal rezitiert und Allahs Vergebung (Istiġfār) gebeten werden.


Der 20. Tag:

Wichtige Ereignisse

Fußnoten

Quellenverzeichnis