Ahl al-Bait

Aus WikiShia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ahl Al-Bait (a) (Arabisch: أهل البیت): bedeutet „Leute des Hauses“, und ist ein besonderer Titel für einige Mitglieder der Familie des edlen Propheten (s), die in den At-Taṭhīr und al-Mubāhala Versen gennant werden. In den Überlieferungen wird „Ahl al-Bait“ mit unterschiedlichen Bedeutungen verwendet, aber in der schiitischen Literatur gebraucht man den Begriff für Imam ʿAlī (a), Fāṭima al-Zahrāʾ(s), Imam al-Ḥasan (a), Imam al-Ḥusain (a) und die neun unfehlbaren Imame (a) – die Kinder von Imam al-Ḥusain (a). Aus schiitischer Sicht sind die Ahl al-Bait (a) unfehlbar und besser als alle anderen Gefährten des Propheten (s) in Bezug auf Taqwā und andere Tugenden, und es ist verpflichtend für alle Muslime, sie zu lieben. Nach schiitischer Lehre haben die Ahl al-Bait (a) Wilaya und die Autorität, die Muslime zu führen, Entscheidungen in religiösen Fragen müssen auf sie bezogen werden.

Die lexikalische Analyse

Im Arabischen, impliziert das Wort "ahl" (أهل) eine Art von Beziehung und Verbindung von einer Person zu einer anderen. Zum Beispiel gilt die Frau als "ahl" ihres Mannes, das Volk jedes Propheten als seine "ahl", und die Bewohner einer Stadt als "ahl" dieser Stadt. Auch die Anhänger einer Religion sind die "ahl" dieser Religion. Ahl al-Bait (a) bedeutet wörtlich “die Menschen des Hauses des Propheten (s)”. Jedoch hat dieser Titel eine besondere Bedeutung unter Muslimen. Das Wort "آل" [āl] war ursprünglich "اهل" [ahl]. Der Buchstabe "ha" (ها) darin hat sich zuerst zu hamza und dann zu alif verschoben. Das Wort "al" wurde häufiger gebraucht als das Wort "ahl", denn „al“ ("آل") ist nie zu einem Adverb des Ortes, der Zeit usw. hinzugefügt worden und wird ausschließlich im Zusammenhang mit menschlichen Namen verwendet. Auch in Hinblick auf den Menschen wird es nur zusammen mit den Namen von bestimmten Personen – wie Ibrāhīm (a) in Âl Ibrāhīm (a), ʿImrān in Âl ʿImrān, und Firʿaun (Pharao) in Âl Firʿaun – verwendet.

Im Koran

Der Begriff "Ahl al-Bait" wird im Koran an drei Stellen erwähnt:

  1. Im Vers 73 der Sure von Hud bezieht es sich auf den Propheten Abraham (a) und seine Frau: Sie sprachen: "Seid ihr über Gottes Befehl verwündert? Gottes Erbarmen und sein Segen seien über euch, ihr 'Leute des Hauses'" (11:73).
  2. Im Vers 12 der Sure von al-Qasas auf das Volk des Propheten Mose (s): Da sprach sie: "Soll ich euch zu Leuten eines Hauses führen, die an eurer Stell für ihn sorgen und ihm wohlgesinnt sind?" (28:12)
  3. Und im Vers 33 der Sure von al-Aḥzāb, der als der Vers At-Taṭhīr bekannt ist, wo Gott zu dem Propheten (s) und seiner Familie spricht: Gott möchte ja die Unreinheit von euch nehmen, ihr "Leute des Hauses", und euch ganz und gar reinigen (33:33).

Es gibt verschiedene Antworten auf die Frage, wer in diesem Vers mit "Ahl al-Bait" gemeint ist. Eine Auffassung, die sowohl von den schiitischen als auch von vielen sunnitischen Gelehrten geteilt wird, besagt, dass sich der Begriff auf die Ahl al-Kisaʾ, d.h. auf den Propheten (s), ʿAlī (a), Fāṭima (s), al-Hasan (a) und al- Husain (a) bezieht.

Die Ahl al-Bait (a) in den Hadithen

In den Ḥadithen, die auf den Propheten (s) zurückzuführen sind

Der Begriff „Ahl al-Bait“ wird in den Ḥadithen des Propheten (s) auf vierfache Weise verwendet:

  1. In einem allgemeinen Sinn umfasst er diejenigen, die nicht mit dem Propheten (s) verwandt waren. Das sind die Muslime, die dem Propheten (s) mit Entschlossenheit folgten. So wurden beispielsweise Salmān al-Fārsī (Salman, der Perser) und Abu Ḏar zu den Ahl al-Bait gezählt. Auch in einigen anderen Überlieferungen sind Muslime wie Usama b. Zaid und Waṯila b. Asqaʿ als zu den Ahl al-Bait gehörend genannt worden.
  2. In einem ebenfalls allgemeinen Sinn bezeichnet der Begriff alle Verwandten des Propheten (s), denen es verboten ist, Zakat zu geben. In einem anderen Ḥadith werden al-ʿAbbas, der Onkel des Propheten (s) und seine Kinder als „Ahl al-Bait“ bezeichnet.
  3. In einem spezifischen Sinn ist der Begriff „Ahl al-Bay“ auf die Frauen des Propheten (s) bezogen worden."Bait" bezieht sich hier auf das Haus (in dem man wohnt), und nicht auf die Verwandtschaft oder auf das Prophetentum.
  4. In einem noch spezifischeren Sinn: bezieht sich der Begriffs „Ahl al-Bait“ auf diejenigen in der Familie des Propheten (s), die unfehlbar sind. Diese sind in den al-Mubahala und At-Taṭhīr Versen bezeichnet worden; es sind die Leute von Kisaʾ, d.h. ʿAlī (a), Fāṭima (a), al-Hasan (a) und al-Husain (a). Einige Ḥadithe – wie der Ḥadith al-Ṯaqalain und Ḥadith al-Safīna etc., die von der Existenz der Ahl al-Bait (a) zu allen Zeiten ausgehen – betrachten neben den Menschen von Kisaʾ alle unfehlbaren Imame unter den Kindern von Imam al-Husain (a) als Ahl al-Bait.

In den Ḥadithen, die auf die Imame (s) zurückzuführen sind

In den Ḥadithen der Imame (a) wurden "Ahl al-Bait" in drei unterschiedlichen Bedeutungen erwähnt:

  1. In einem allgemeinen Sinn umfasst der Begriff die wahren Gläubigen; Imam al-Sadiq (a) sagt: „Wer fromm und gerecht ist, ist einer von uns, die Ahl al-Bait (a).“ Der Imam (a) erwähnt zwei Verse des Koran als Belege für seine Aussage: "Und wer von euch sie zu Vertrauten nimmt, der gehört fürwahr zu ihnen" (05.51) und "Doch wer mir nachfolgt, der gehört zu mir" (14.36).
  2. In einem spezifischen Sinn ist der Begriffs auf die Familie des Propheten (s) bezogen worden; Imam ʿAlī (a) sagte, "Jedes Mal, wenn der Krieg mit den Feinden des Islam schwierig wurde und die Menschen nicht mehr kämpfen wollten, schickte der Prophet (s) seine Ahl al -Bait (a) in die Schlacht. So wurde ʿUbaida b. Hāriṯ in der Schlacht von Badr gemartert, Ḥamza in der Schlacht von Uhud und Jaʿfar al-Tayyar in der Schlacht von Muta."
  3. In einem noch spezifischern Sinn ist der Begriff „Ahl al-Bait“ in den Ḥadithen der Imame (a) auf die Verwandten des Propheten (s) bezogen, die eine besondere Stellung hatten, und deren Sprache und Verhalten als Norm und Leitlinien der Wahrheit galten. Imam ʿAlī (a) sagt: „Schauen Sie auf die Ahl al-Bait (a) des Propheten (s) und halten Sie ihre Richtung ein und folgen Sie ihnen, da sie nie vom Pfad der Führung abweichen noch in Unwissenheit zurückfallen. Gehen Sie nicht vor ihnen her, sonst gehen Sie in die Irre, und bleiben Sie nicht weit hinter ihnen, sonst werden Sie zugrunde gehen.“ Imam al-Hasan al-Muğtabā (a) sagte den Menschen im Irak: „Wir sind die Ahl al-Bait (a), über die Gott den Vers al-Taṭhīr offenbart hat.“ Es gibt viele Überlieferungen dazu.

Von den beiden letzten Bedeutungen findet sich die letztere häufiger in den schiitischen Quellen. Wo "Ahl al-Bait" ohne Bezug erwähnt wird, ist mit hoher Wahrscheinlichkeit die dritte Bedeutung gemeint.

Unfehlbarkeit

Die vornehmste Eigenschaft der Ahl al-Bait (a) ist ihre Unfehlbarkeit, die deutlich in dem Vers al-Taṭhīr ausgesprochen ist. In diesem Vers werden die Ahl al-Bait (a) als diejenigen bezeichnet, von denen Gott alle Verunreinigung fernhalten wollte. Das Wort "إنما" [ "innama"] in diesem Vers [Vers al-Taṭhīr] und in den Erzählungen über den Anlass seiner Offenbarung zeigt, dass dies [von allen Verunreinigungen frei zu sein] zu den Eigenschaften der Ahl al-Bait (a) gehört und kennenzeichnend für sie ist. Der Ḥadith al-Ṯaqalain gehört zu den mutawatir [häufig erzählten] Ḥadithen, über deren Authentizität kein Zweifel besteht. Er erweist die Unfehlbarkeit der Ahl al-Bait (a) des Propheten (s) (im engen Sinne), denn in diesem Ḥadith kommen die Ahl al-Bait (a) als al-Thiql al-Asghar [das kleinere Gewicht] zusammen mit dem Koran, als al-Thiql al-Akbar [das größere Gewicht]. Sie werden als die beiden Vermächtnisse des Propheten (s) betrachtet, die nie voneinander getrennt werden dürfen. Wenn sich die Muslime daran halten, werden sie nie fehlgeleitet sein. Ohne Zweifel ist der edle Koran das fehlerlose Wort Gottes: (Q 41:42). Daher kommen die Ahl al-Bait (a) des Propheten (s) zusammen mit dem Koran und wer bei ihnen bleibt, wird er nicht in die Irre gehen. Nach einigen sunnitischen Gelehrten gibt es keinen Zweifel an der moralischen und praktischen Unfehlbarkeit der Ahl al-Bait (a), die die Frau Fāṭima (a) und die zwölf Imame (a) der Schiiten umfasst. Nur eine unwissende Person, die den Islam ablehnt, hätte Zweifel daran. Keine Einigkeit besteht allerdings in der Frage, ob die Ahl al-Baitist über ein unfehlbares Wissen verfügen. Da das Ḥadith al-Ṯaqalain jedoch den Gehorsam gegenüber den Ahl al-Bait (a) in religiösen Angelegenheiten als Schutz gegen Unwissenheit und Fehlleitung ansehen, kann deren Unfehlbarkeit im Bezug auf das Wissen nach der Ansicht der Schia als gesichert gelten.

Überlegenheit

Die Überlegenheit der Ahl al-Bait (a) gegenüber anderen kann leicht von dem Ḥadith al-Ṯaqalain abgeleitet werden, weil der Prophet (s) sie neben den Koran gestellt hat. Er hat den Koran als "al-Ṯiql al- Akbar" und die Ahl al-Bait (a) als "al-Ṯiql al-Asġar" bezeichnet. Und er hat nie eine andere Person als ebenso wichtig wie den Koran betrachtet. Daher sind die Ahl al-Bait (a) den anderen genauso überlegen wie der edle Koran den anderen Bücher überlegen ist. Der al-Mubahala-Vers impliziert auch die Überlegenheit der Ahl al-Kisaʾ gegenüber anderen Gefährten des Propheten (s), da nach diesem Vers Gott dem Propheten (s) den Auftrag gegeben hat, einige Leute aus den Kindern, muslimischen Männer und Frauen auszuwählen, um ihn in Mubahala (Ritual der gegenseitigen Verfluchung, im Sinne eines Gottesurteils, um die Wahrheit zu erkennen ), das über die Christen von Nağrān vollzogen wurde, zu begleiten. Dafür wählte der Prophet (s) Imam ʿAlī (a), Frau Fāṭima (a) und al-Ḥasan (a) und al-Ḥusain (a) aus. Es besteht kein Zweifel, dass diejenigen, die für Mubahala ausgewählt worden sind, einen wichtigen Platz im Glauben haben und nahe bei Gott sind. Abu Riyaḥ, der Diener von Umm Salama, erzählt vom Propheten (s): "Gäbe es andere Leute, die angesehener sind als ʿAlī (a), Fāṭima (s), Ḥasan (a) und Ḥusain (a) würde Gott mir befohlen haben, Mubahala mit ihrer Hilfe zu tun; aber es gab keine besseren Menschen." Die Überlegenheit der Ahl al-Bait (a) kann auch aus anderen Überlieferungen und Versen, wie aus dem Vers von al-Mawadda (42:23), dem Ḥadith al-Safīna, Ḥadith al-Bab al-Ḥiṭṭa, Ḥadith al-Nuğum etc. erkannt werden. Die meisten Schiiten glauben, dass die unfehlbaren Imame den früheren Propheten, außer dem Propheten Muhammad (s), überlegen sind. Viele Ḥadithe unterstützen diesen Glauben. Der Koran erachtet den Imamat gegenüber dem Prophetentum für überlegen. So war Ibrāhīm (a) in erster Linie ein Prophet (s) und erst nach einigen Prüfungen und Versuchen wurde er von Gott zu Imam ernannt.

Autorität in Bezug auf Wissen

Im Ḥadith al-Ṯaqalain

Das Ḥadith al-Ṯaqalain begründet die Autorität der Ahl al-Bait (a) mit dem Hinweis auf den Propheten (s), der den Muslimen gebot, den Koran und seine Ahl al-Bait (a) zu respektieren, damit sie sich nicht in die Irre gehen. Die erste und wichtigste Quelle und Autorität der Muslime für das religiöse Wissen ist der glorreichen Koran und zweitens die Tradition des Propheten (s). In dieser Hinsicht spielen die Ahl al-Bait (a) als die Interpreten und Übersetzer des Korans, Wächter und Übermittler der Tradition des Propheten (s) eine wichtige Rolle. Der Prophet (s) erklärte einen großen Teil der Tatsachen und Lehren des Korans für die Menschen, aber er (s) hat den anderen Teil seinen Ahl al-Bait überlassen, damit sie diese später erklären, wenn ihre Zeit gekommen ist und die Bedingungen dafür gegeben sind. So wurde die volle Autorität der Auslegeung dessen, was der Prophet (s) gesagt hatte (der Literalsinn), aber nicht erklärt hatte (die verborgene Bedeutung) auf die Ahl al-Bait übertragen. Der richtige Weg, den Koran und die Tradition des Propheten (s) zu kennen, ist unbedingte Gefolgschaft gegenüber den Ahl al-Bait (a) des Propheten (s). Sie sind daher die religiöse Autorität der Muslime, um die Lehren der Religion und die religiösen Gesetze zu erkennen. Der sunnitische Gelehrte Mulla ʿAlī al-Qarī sagte: "Die Ahl al-Bait (Leute des Hauses) einer Familie sind im Großen und Ganzen über die Besitzer des Hauses und seinen Zustand gut informiert. In gleicher Weise sind die Ahl al-Bait (a) des Propehten (s) die Sachkundigsten im Blick auf das Verhalten des Propheten (s), seine Art und Weise, seine Regeln und Weisheit. Deshalb stehen sie in ihrer Bedeutung neben dem Buch Gottes."

Darüber hinaus sagte Ibn Ḥağar: "Der Grund, warum der Prophet (s) den Koran und ‘Itra [Ahl al-Bait (a)] als al-Ṯiql (Gewicht) genannt hat, besteht darin, dass ein Thigl eine wertvolle und wichtige Sache ist. Und da der Koran und die Ahl al-Bait (a) zusammen die Minen göttlicher Erkenntnis, große Geheimnisse und Weisheit und Religionsgesetz sind, wurde die unbedingte Gefolgschaft gegenüber ihnen und das Lernen von ihrem Wissen gefordert und betont. Die Würdigung der Ahl al-Bait (a) bezieht sich darauf, dass sie das Buch Gottes und die Tradition (Sunna) des Propheten gut kennen und dass sie sich bis zum Tag des Jüngsten nicht vom Koran trennen werden."

Im Vers al-Taṭhīr

Im Vers al-Taṭhīr (Koran 33:33) stellt der glorreiche Koran die Ahl al-Bait (a) als diejenigen vor, von denen Gott alle Verunreinigung fernhalten wollte. Es wird auch erwähnt, dass die erhabenen Tatsachen und das verborgene Wissen im Koran nur durch diejenigen erkannt werden kann, die von allen Verunreinigungen gereinigt wurden. Genau wie die körperliche Reinheit erforderlich ist, um das Buch des Koran zu berühren, so ist die größte Reinheit der Seele und Unfehlbarkeit ( 'Isma) erforderlich, um das Wissen und die Wahrheiten des Koran zu verstehen. Und je feiner und tiefer die Lehren des Koran sind, desto reiner müssen die Seelen sein, um sie zu verstehen. Mit Ausnahme des Propheten (s) und der Unfehlbaren (a) kann daher niemand die Wahrheiten und die Lehren des Koran ganz erfassen. Um sie zu erkennen muss man sich auf sie – d.h. Ahl al-Bait – beziehen. Imam al-Sadiq (a) sagte: "Die Fakten über die Vergangenheit und Zukunft und die Vorschriften, die Recht von Unrecht im Blick auf das menschliche Leben unterscheiden, gibt es im Koran und wir kennen sie." Es gibt viele andere Ḥadithe darüber, die den Imamen zugeschrieben werden.

Die Notwendigkeit, den Ahl al-Bait (a) zu folgen

In dem Ḥadith al-Ṯaqalain

Die Notwendigkeit, den Ahl al-Bait (a) zu folgen, kann aus dem Ḥadith al-Ṯaqalain erkannt werden, denn darin wird die Befreiung der muslimischen Welt aus Unwissenheit an die unbedingten Gefolgschaft gegenüber dem Buch Gottes und den Ahl al-Bait (a) des Propheten (s) gebunden. Die unbedingte Gefolgschaft gegenüber dem Koran besteht darin, seine Anweisungen zu kennen und ihnen zu folgen. Ebenso besteht die unbedingte Gefolgschaft gegenüber den Ahl al-Bait (a) darin, ihre Befehle zu erkennen und sie zu befolgen.

Im Vers al-Uli l-Amr

Im Vers Uli l-Amr ist es für alle obligatorisch, Gott, seinem Gesandten und den Uli l-Amr zu gehorchen: "Oh ihr Gläubigen! Gehorchet Gott und dem Gesandten und denen unter euch, die zu befehlen haben!" (Koran 4:59) Da die Uli l-Amr (diejenigen, die zu befehlen haben) zu "al-Rasul" (der Gesandte) hinzugefügt wurde, ohne Wiederholung des Verbs "ati'u" (أطیعوا, gehorchen), kann man erkennen, dass die Kriterien für die Verpflichtung, den Uli l-Amr zu gehorchen, die gleichen sind wie die Kriterien für die Verpflichtung, dem Propheten (s) zu gehorchen. Der Grund, dem Propheten (s) zu gehorchen, besteht in seiner von Gott gegebenen Führung und seiner Unfehlbarkeit. Wenn er nicht unfehlbar wäre, könnte die Verpflichtung ihm zu gehorchen nicht unbedingt verbindlich sein. Die gleiche Begründung gilt für die Uli l-Amr: wegen ihrer Unfehlbarkeit ist es geboten, ihnen gehorsam zu sein. Daher impliziert der Vers al-Uli l-Amr die Unfehlbarkeit derer, die nach dem Propheten (s) die Führung der islamischen Gemeinschaft übernommen haben, und auch die Verpflichtung, ihnen gehorsam zu sein.

In dem Ḥadith al-Safīna

Das Ḥadith al-Safīna (Arche von Noah) impliziert die Verpflichtung, den Ahl al-Bait (a) zu folgen. In diesem Ḥadith verglich der Prophet (s) seine Ahl al-Bait (a) mit der Arche Noah (سَفِینَةِ نُوحٍ): "Wer auch immer in sie eintritt, wird gerettet, und wer sich weigert, wird zugrunde gehen." Ibn Ḥağar al-Makkī sagte: "Der Punkt der Ähnlichkeit zwischen ihnen (Ahl al-Bait (a)) und der Arche Noah (a) ist, dass jeder, der sie liebt, respektiert und von ihrem Rat profitiert und diesen befolgt, von der Finsternis gerettet wird, und jeder, der sich ihnen entgegen stellt, im Meer von Undank und in den Schluchten des Ungehorsams zugrunde gehen wird". Über den Ursprung des Ḥadith al-Safīna sagte er: "Dieses Ḥadith wurde von verschiedenen Tradenten überliefert, die sich gegenseitig verstärken".

Freundschaft und Liebe für die Ahl al-Bait

Es besteht kein Zweifel, dass es verpflichtend und notwendig ist, die Ahl al-Bait (a) des Propheten (s) zu lieben. Im Vers al-Mawadda (Verse von Freundschaft) – “ Koran 42:23” – wird die Liebe für die Verwandten des Propheten als Lohn für seine Mission erwähnt. Qurbā (Verwandte) in diesem Vers bezieht sich auf diejenigen, über die der Vers al-Taṭhīr offenbart wurde. Nachdem Ibn Ḥağar al-Makkī die Überlieferung über die Notwendigkeit, die Ahl al-Bait (a) zu lieben, zitiert hat, sagt er: "Man versteht aus der vorherigen Überlieferung die Notwendigkeit der Liebe für die Ahl al-Bait (a) und das Verbot jeden Grolls gegen sie. Al-Baihaqī, al-Baġawī und die anderen haben ausdrücklich die Notwendigkeit dieser Liebe betont. Auch al-Šafiʿī hat es in einigen von ihm zitierten Versen erwähnt: "O die Ahl al-Bait (a), die Gesandten Allahs! Ihre Liebe ist eine Verpflichtung von Allah, die im Koran offenbart ist!" Faḫr al-Dīn al-Rāzī hat die Notwendigkeit, die Ahl al-Bait (a) zu lieben, so dargelegt: "Es besteht kein Zweifel daran, dass der Prophet (s) ʿAlī (a), Fātima (a), al-Ḥasan (a) und al-Ḥusain (a) liebte. Daher ist es für alle Muslime verpflichtend, dasselbe zu tun, weil Gott es selber sagt: "Und folgt ihm nach. Vielleicht seid ihr dann rechtgeleitet". (Koran 7: 158) Und der Prophet (s) hat auch gesagt:" Wenn ihr Gott liebt, dann folgt mir, so dass Gott euch liebt. Und Gott sagt: "Ihr habt ja im Gesandten Gottes ein schönes Vorbild".(Koran 33:21) Aus all den Versen über den Lohn der Mission des Propheten (s) erkennen wir, dass er (s) keine materielle oder nicht-materielle Belohnungen von Muslimen für sich selbst verlangt hat. Stattdessen bat er (s) die Leute darum, seine Ahl al-Bait (a) als Belohnung für seine Mission zu lieben – was in der Tat zu ihrem eigenen Vorteil war:

Sprich: "Ich habe keinen Lohn von euch verlangt - euch kommt er zu. Meine Belohnung obliegt nur Gott allein." (Koran, 34: 47)

Der Wilaya und die Führung der Ahl al-Bait (a)

Es gibt viele spekulative und traditionelle Gründe, die den Wilaya und die Führung der Ahl al-Bait (a) unterstützen. Aus der Perspektive der Vernunft und nach der Philosophie des Imamat, ist Unfehlbarkeit eine der wichtigsten Anforderungen an einen Imam. Einige Verse aus dem Koran unterstützen auch diese Vorstellung (siehe den Vers al-Uli l-Amr und den Vers al-Ṣadiqīn). Auf der anderen Seite beruht das Imamat und die Führung der islamischen Welt nach dem Propheten (s) auf den Ahl al-Bait (a), da sie unfehlbar sind. Daher ist es obligatorisch, den Ahl al-Bait (a) zu folgen. Die Gründe für die Verpflichtung ihnen zu folgen sind absolut gültig. Ihre Weisungen umfassen alle Regeln des Lebens von Muslimen. Aus dieser Sicht gibt es keinen Unterschied zwischen den wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Fragen. Zum Beispiel hat der Gehorsam gegenüber den Uli l-Amr im Vers al-Uli l-Amr den gleichen Status wie der Gehorsam gegenüber dem Propheten (s). Wie bereits erläutert, sind die Uli l-Amr unfehlbar – ein Merkmal, das nur den Ahl al-Bait (a) des Propheten (s) zukommt. Im Blick auf die Diskussionen über die Liebe der Ahl al-Bait (a) kann man verstehen, dass eine solche Liebe dazu dient, die Menschen in den Weg [der Wahrheit] einzuführen. Das höchste Ziel ist es dann, den Weg der Wahrheit zu finden und ihm zu folgen. Und auf diese Weise schaffen es die Menschen, den Weg zum Heil und Glück zu finden . Die Suche nach dem Weg der Wahrheit – und das Befolgen dieses Weges – umfasst alle Aspekte des Lebens, sowohl individuell, als auch sozial, rituell und politisch. Der wichtige Punkt in diesem Zusammenhang ist, dass in vielen Berichten von dem Ḥadith al-Ṯaqalain sowohl die unbedingte Gefolgschaft gegenüber den Ahl al-Bait (a) als auch der Wilaya von Imam ʿAlī (a) erwähnt wurden. Mit anderen Worten, anlässlich des Ġadīr Ḫumm, hat der Prophet (s) sowohl über seine Ahl al-Bait (a) gesprochen und den Muslimen geraten, ihnen zu folgen, als auch Imam ʿAlī (a) als Wali und Führer der islamischen Umma nach sich selbst vorgestellt. Damit zeigte der Prophet (s), dass der Wilaya und die Führung durch Imam ʿAlī (a) die erste Schritte sind, um die Botschaft des Ḥadith al-Ṯaqalain zu befolgen. Ein weiterer Punkt ist, dass in einigen Berichten des Ḥadith al-Ṯaqalain der Koran und die Ahl al-Bait Khalifatayn (beide Kalifen) genannt wurden: “In der Tat, ich habe unter euch zwei Kalifen zurückgelassen: das Buch Gottes und meine Ahl al-Bait (a).” Nach diesem Ḥadith sind die Ahl al-Bait (a) die Nachfolger des Propheten (s) und ihre Herrschaft ist universell. In einem anderen Ḥadith wird zunächst erwähnt, dass der Prophet (s) den Koran und die Ahl al-Bait (a) als seinen beiden wichtigsten Vermächtnisse für die islamischen Welt hinterlassen hat, und dann heißt es: "Die Erde wird nie leer sein von der Ahl al-Bait (a), sonst wird sie wütend über ihre Bewohner werden." Dann fügte der Prophet (s) hinzu: “O Gott! Du wirst die Erde nie ohne deine Hujja (Zeichen/ Beweise) leer verlassen. Sie sind nur wenige nach ihrer Zahl, aber groß in ihrer Bedeutung für dich.” Daher sind die Ahl al-Bait (a) die Hujja [Beweise] Gottes auf der Erden und das Imamat und die Führung gehört ihnen. Ein weiterer Beweis dafür, dass das Ḥadith al-Ṯaqalain das Imamat der Ahl al-Bait beinhaltet, (a) ist, dass Imam ʿAlī (a) sich bei verschiedenen Anlässen, darauf bezogen hat – einer davon war am Tag von Shaurā. Ein weiterer Beweis ist die Iḥtiğāğ (Beweisführung) von Imam ʿAlī (a) mit Ṭalḥa, ʿAbd al-Raḥmān b.ʿAuf und Sa'd b. Waqqas und seine Ihtijâj zu der Zeit des Kalifats von 'Uthman in der Moschee des Propheten (s) vor einer Versammlung der Gefährten des Propheten (s). Aḥmad b. Ḥanbal berichtete von Abu Ḥuraira, dass der Prophet (s) 'Ali (a), Fāṭima (a), al-Ḥasan (a) und al-Ḥusain (a) ansah und sagte: "Ich bin im Krieg mit denjenigen, die mit euch im Kriege sind, und in Frieden mit denjenigen, die in Frieden mit euch sind.” Aus dieser Geschichte kann man ersehen, dass es Pflicht ist, ihnen zu gehorchen.