Zainab al-Kubrā (a.)

Aus WikiShia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zainab bt. ʿAlī (arabisch: (زينب بنت على ( ع), auch Zainab al-Kubrā (Zainab die Große) (geb. 5/6 n.d.H., gest. 62 n.d.H.), ist die Tochter von Imam ʿAlī (a.) und Fāṭima al-Zahrāʾ(s). ʿAbd Allah Ibn Ğaʿfar war ihr Ehemann. Während der Tragödie von Karbala begleitete sie ihren Bruder, Imam al-Ḥusein (a.). Nach der Schlacht von Karbala wurden sie und andere Überlebende aus der Imam al-Ḥussain Karawane gefangen genommen und über Kūfa nach Damaskus gebracht. Die Predigten, die sie in Kūfa und Damaskus (vor Yazid) hielt sind sehr berühmt..

Abstammung, Geburt, Name, Titel und Beiname

Sie ist die Tochter von Imam ʿAlī (a.) und Fāṭima al-Zahrāʾ(s). [1] Ihr bekanntester Name ist Zainab, was wörtlich "ein malerischer und wohlriechender Baum" bedeutet . [2] ist Zainab auch eine Verbindung der zwei Wörter "Zain" (Verzierung) und "ab" (Vater), was die Zierde des Vaters bedeutet. [3]

Sie wurde am 5. Ğumādi al-Ulā im Jahr 5/6 n.d.H. in Medina geboren. [4] Ihr Geburtstag wird im Iran auch als Tag der Krankenschwester begangen..

Laut mehrerer Überlieferungen gab der Prophet Muhammad (s.) ihr den Namen “Zainab“. Es wird berichtet, dass Gabriel (Ğabraʾīl) diesen Namen von Gott dem Propheten (s.) überbrachte.[5]


In dem Buch „al- Ḫaṣāʾiṣ al-Zainabiyya” wird erwähnt, als der Prophet (s.) Zainab (a.) zum ersten Mal auf den Arm nahm und sie küsste, sagte er: "Ich rate den Anwesenden meiner Umma den Abwesenden von der Großzügigkeit meiner Tochter Zainab zu berichten. Sie sieht ihrer Großmutter Ḫadīğa sehr ähnlich.[6]

Es gibt auch Berichte über ihre vielen Titel, wie: "ʿAqīlat Banū Hāšim (weise Frau von Banū Hāšim), ʿAlima ġair Muʿallama (die Gelehrte ohne gelehrt zu werden), ʿArifa (die Erleuchtete), Muwaṯṯaqa (die Zuverläßige), Fāḍila (die Vollendete), Kāmila (die Perfekte), ʿAbida Āl ʿAlī (die Verehrerin der Familie von ʿAlī, Maʿsūma al- Ṣuġrā) (Maʿsūma die Kleine), Aminat Allah (die Vertrauenswürdige), Nāʾibat al- Zahrāʾ(die Stellvertreterin von Zahrāʾ), Nāʾibat al-Ḥussain (die Stellvertreterin von Ḥussain), ʿAqīlat al-Nisāʾ (die Weise der Frauen), Šarīkat al-Šuhadāʾ(Teilhaberin der Märtyrer), Balīġa (die Eloquente), Faṣīḥa (die Beredsame) und Šarīkat al-Ḥussain (Teilhaberin von Ḥussain)”. [7] Aufgrund der zahlreichen Leiden, die ihr während ihres Lebens zugefügt wurden (Niedergang des Propheten (s.), Leiden ihrer Mutter und ihres Märtyrertums, Märtyrertums ihres Vaters, Amīr al-Muʾminin (a.) (Befehlshaber der Gläubigen) und ihres Bruders, [[Imam al-Ḥasan al-Muğtabā (a.)], Tragödie von Karbala, Märtyrertum ihres Bruders, Imam al-Ḥusein (a.) und ihrer beiden Söhne und ihrer anderen Verwandten, Gefangennahme in Kūfa und Damaskus), wurde sie auch Umm al-Maṣāʾib (Mutter der Tragödien) genannt.[8]

Ehemann und Kinder

Zainab (a.) heiratete ihren Cousin ʿAbd Allah Ibn Ğaʿfar al-Ṭayyār im Jahre 17 n.d.H.. Sie gebar ihm vier Söhne namens " ʿAlī , ʿAun, ʿAbbas und Muḥammad" und eine Tochter namens „Umm Kulṯūm“. [9] Muhammad und 'Aun wurden in Karbala zu Märtyrern.[10]

Muʿāwiya bewarb sich um Umm Kulṯūm für seinen Sohn, Yazīd, aber Imam al-Ḥussain (a.) gab sie ihrem Cousin, Qāsim Ibn Muhammad Ibn Ğaʿfar Ibn Abī Ṭālib zur Ehe. [11]


Eigenschaften, Tugenden und Verdienste

Wissen und Beredsamkeit

Ihre Äußerungen und Predigten in Kūfa und auch am Hofe von Yazīd, die gekonnt den Qur'ān repräsentierten, zeigten die Fülle ihres Wissens. [12] Sie gab auch Überlieferungen ihrer Mutter Fāṭima al-Zahrāʾ(s) weiter. [13] Muhammad Ibn ʿAmrū, ʿAṭā Ibn Sāʾib, Fāṭima bt. al-Ḥussain und andere Erzähler gaben ebenfalls Überlieferungen von ihr weiter. [14]

Während der Residenz von Amīr al-Muʾminin (a.) in Kūfa, hielt Zainab (a.) Sitzungen über die Auslegung des Qur'āns für die Frauen von Kūfa ab.[15]

Ihre Predigten und ihre Redegewandheit erinnerten das Publikum an die Predigten ihres Vaters, Amīr al-Muʾminin (a.). [16] Ihre Predigten in Kūfa und am Hofe von Yazīd sowie ihre Diskussionen mit ʿUbaid Allah Ibn Ziyād sind denen von Imam ʿAlī (a.) und der Fadakiyya-Predigt von ihrer Mutter, Fāṭima al-Zahrāʾ(s), sehr ähnlich..

Bei ihrem Vortrag in Kūfa sagte ein alter Mann weinend: „Mögen mein Vater und meine Mutter ihr geopfert sein, deren Greise, deren Kinder, deren Frauen und deren Generationen die besten sind.“ [17]


Anbetung

Zainab (a.) verbrachte ihr Leben mit der Verehrung und Anbetung Gottes bei Tag und bei Nacht. Sie spendete so viel Zeit für die Anbetung, dass sie mit "ʿAbida Āl ʿAlī" (Verehrerin der Familie von ʿAlī) betitelt wurde.[18] Auch an dem 10. und 11. Abend von Muḥarram al-Ḥarām 61 nach dem Märtyrertum ihres Bruders, ihrer Kinder und vieler ihrer Verwandten gab sie diese Handlungen und ihre Nachtwache nicht auf.. Fāṭima bt. al-Ḥussain (a.) sagte: "Am Vorabend von ʿAšūrā (10. Tag vom Monat Muḥarram al-Ḥarām) betete meine Tante (Zainab (a.)) die ganze Nacht und vergoß immerzu Tränen."[19]

Zainab (a.) stand in einer sehr engen Beziehung zu Gott, so dass Imam al-Ḥussain (a.) ihr beim Abschied am Tag von ʿAšūrā sagte:: „O, meine Schwester, vergiss mich nicht in deinen Nachtgebeten. "[20]

Ḥiğāb und Bescheidenheit

Es wurde erzählt: "Wann immer Zainab (a.) in die Masğid an-Nabī (Prophetenmoschee) zum Grab des Propheten (s.) gehen wollte, ging sie nachts und Imam ʿAlī (a.) verlangte von seinen Söhnen, sie zu begleiten. Imam al-Ḥasan (a.) ging vor ihr und Imam al-Ḥussain (a.) hinter ihr. Als sie das Grab des Propheten (s.) erreichten, löschten sie das Licht, sodass niemand sie sehen konnte.. "

Geduld und Widerstand

Am Tag von ʿAšūrā, als Zainab (a.) den blutigen Körper ihres Bruders sah, sagte sie: "O, Allah, akzeptiere dieses bescheidene Opfer von uns." [21]

Sie erettete Imam as-Sağğād (a.) mehrmals vor dem Tod, einmal als er vor dem Gericht von ʿUbaid Allah Ibn Ziyādstand. Nachdem Imam as-Sağğād (a.) mit ihm zu diskutieren begann, befahl er, den Imam (a.) zu töten, aber Zainab (a.) legte ihren Arm um den Hals des Imams und sagte: "Solange ich am Leben bin, lasse ich es nicht zu, dass sie Ihn töten."[22]

In Karbala

Hauptartikel: Am Vorabend von ʿAšūrā

Al- Šaiḫ al-Mufīd erzählte von Imam as-Sağğād (a.) wie er sagte , "Am Vorabend des Tages, an dem mein Vater getötet wurde, saß ich neben meiner Tante Zainab (a.), die mich pflegte; mein Vater ging in ein Zelt, Abū Ḏars Diener, Juwīn, war bei ihm und richtete sein Schwert auf währendessen mein Vater dieses Gedicht vortrug::

" O, Zeit! Der Teufel soll dich und deine Freundschaft holen! Wie viele deiner Gefährten und Sucher werden morgens und abends getötet, und du tust, was du willst. Die Sache steht allein Gott zu und jedes Lebewesen wird diesen Weg gehen und sterben.)."

Er wiederholte dieses Gedicht zwei oder drei Mal, bis ich verstand, was er meinte, es würgte mich im Halse, aber ich schwieg und wußte, daß nichts die Tragödie verhindern könne. Doch als meine Tante das Gedicht hörte, konnte sie sich aufgrund der weiblichen Empfindsamkeit nicht mehr kontrollieren, sprang auf, eilte zu meinem Vater und sagte: "Oh, was für ein Schmerz! Möge der Tod eintreten und mir das Leben nehmen! Schon sind meine Mutter Fāṭima, mein Vater ʿAlī und mein Bruder al- Ḥasan gestorben. Du bist der Nachfolger der Vergangenen und der Beschützer der Überlebenden. " Imam al-Ḥussain (a.) sah sie an und sagte: "O meine Schwester, lass Satan nicht deine Geduld nehmen." Dann kamen ihm Tränen und er fügte hinzu: "Wenn der Vogel allein gelassen wird, wird er schlafen.."

Zainab sagte (a.): "Oh, wehe mir! Nehmen sie deine Seele mit Gewalt? Das verletzt mein Herz mehr und ist mir schmerzlicher." Dann schlug sie sich ins Gesicht, riss sich den Kragen auf und fiel ohnmächtig zu Boden. Der Imam (a.) stand auf, ging zu ihr, spritzte etwas Wasser in ihr Gesicht und sagte : "O meine geliebte Schwester! Fürchte Gott, stütze dich auf Geduld und sei zufrieden mit Allahs Willen und sei gewiss, dass die Bewohner der Erde sterben und die Bewohner des Himmels nicht bleiben werden und alles wird außer Allah umkommen, der alle Geschöpfe durch seine Allmacht erschaffen hat und sie wieder auferstehen lässt, sie werden zu Ihm zurückkehren und Er ist der Einzige. Mein Vater war besser als ich, meine Mutter war besser als ich, mein Bruder war besser als ich und für mich und für jeden Muslim ist der Gesandte Gottes (s.) das beste Vorbild.. "

Er tröstete sie mit diesen Worten und sagte: "O meine geliebte Schwester! Ich nehme dir jetzt diesen Eid ab, bitte brich ihn nicht, reiße niemals deinen Kragen für mich auf, schlage dir niemals für mich ins Gesicht und klage nicht viel vor den Leuten, wenn ich getötet werde." Dann begleitete er sie zu meinem Zelt und er ging zu seinen Gefährten. "[23]

Tag von ʿAšūrā

An ʿAšūrā, als Zainab (a.) Imam al-Ḥussain (a.) zu Boden fallen und ihn von seinen Feinden umgeben sah, die ihn zu töten beabsichtigten, kam sie aus ihrem Zelt heraus und sprach zu ʿUmar Ibn Saʿd (den Kommandanten der feindlichen Armee): "O, Ibn Saʿd! Wird Abū ʿAbd Allah (Imam al- Ḥussain) getötet, während du zuschaust?" [24]

Er antwortete nicht und Zainab (a.) rief: "Oh mein Bruder, oh mein Herr, oh meine Ahl al-Bait (Familie)! Wäre doch der Himmel zu Boden gefallen! Und wären die Berge in Stücke zerbrochen und auf die Ebene gefallen!" [25]

Und als sie zu dem Körper ihres Bruders kam, sagte sie: "O Allah, nimm von uns dieses Opfer an." [26]

Es wurde auch berichtet, dass sie sich in Richtung Medina umdrehte und den Propheten (s.) ansprach: "Oh, Muhammad! Das sind deine Töchter, die gefangen genommen werden, das sind deine Kinder, die mit blutigen Körpern zu Boden fielen und der Zephyr über ihre Körper weht. Das ist dein Ḥussain, dem man in den Rücken fiel und schlachtete und dessen Turban und Mantel gestohlen wurden. Sei mein Vater demjenigen geopfert, den die Armee geplündert und dessen Zelte genommen hat! Möge ich dem Reisenden geopfert, auf dessen Rückkehr es keine Hoffnung mehr gibt!" [27]

Ihre Reden beeinflussten Freund und Feind, sodass sie weinen mussten. [28]

In kūfa

Hauptartikel: Predigt von Zainab (a.) in kūfa

Nach " ʿAšūrā " wurden die Gefangenen nach Kūfa gebracht und tragischerweise in der Stadt herumgefahren und herumgezeigt.. Bei der Ankunft in Kūfa hielt Zainab (a.) eine Predigt, die das Publikum stark beeinflusste..

Ḫuzaim Ibn Šarīk al-Asadī sagte über diese Predigt:: "An diesem Tag sah ich Zainab (a.), ʿAlīs Tochter, an. Bei Allah ich habe noch nie eine so stolze und gleichzeitig bescheidene Frau mit dieser Beredsamkeit gesehen, es war, als ob sie mit "ʿAlīs Zunge" sprach. Sie schrie die Leute an: Ihr schweigt! Durch diesen Schrei erstarb nicht nur das Gerede der dichten Menschenmenge, sondern auch das Läuten der Kamelglocken. " [29]

Durch ihre Predigt weckte Zainab (a.) in dem Publikum Emotionen und veränderte die Stimmung. Der Erzähler berichtet: “Nach der Predigt von Zainab bissen sich die Leute aus tiefstem Bedauern in die Finger.” [30]

Es bestand die Gefahr eines Aufstandes gegen die Regierung, aus diesem Grund wurden die Gefangenen in den Dār al-Imāra (Regierungspalast) zu ʿUbaid Allah Ibn Ziyād gebracht, um eine Revolution gegen die Unterdrücker zu verhindern.[31]

Zainab (a.) betrat mit den Gefangenen den Dār al-Imāra und debattierte mit ʿUbaid Allah Ibn Ziyād, dem Gouverneur von Kūfa. [32]

Ihre Argumente erleuchteten die Menschen und gereichten den Umayyaden zur Schande. Dann befahl ʿUbaid Allah Ibn Ziyād, sie einzusperren. Die Predigt der Dame Zainab (a.) und die Äußerungen von Imam as-Sağğād (a.), Umm Kulṯūm und Fāṭima bt. al- Ḥussain in Kūfa und im Dār al-Imāra gefolgt von den Protesten ʿAbd Allah Ibn ʿAfīf al-Azdīs und Zaid Ibn Arqams ermutigten die Leute von Kūfa und bereiteten die Gründe für eine Rebellion gegen die Regierung vor. .[33] Die Leute bedauerten die Tragödie sehr und versuchten sich der Unehre zu entledigen, was sie der Familie des Propheten (s.) angetan hatten. Sie versammelten sich schließlich um den Muḫtar und lehnten sich gegen die Umayyaden-Dynastie auf..

In Damaskus

Hauptartikel: Predigt von Zainab (a.) in Damaskus

Yazīd Ibn Muʿāwiya beauftragte nach der Tragödie von Karbala ʿUbaid Allah Ibn Ziyād, die Karawane der Gefangenen zusammen mit den Köpfen der Märtyrer von Karbala nach Damaskus zu bringen. So kam es dazu, dass die Familie von Imam al-Ḥussain (a.) letztendlich Damaskus erreichte. [34]

Yazīds Regierung war damals in Syrien sehr mächtig und die Bürger des Landes trugen jahrelang einen tiefen Groll auf Imam ʿAlīs Familie in sich, da sie ständig mit falschen Informationen über den Haushalt von Imam ʿAlī (a.) und mit verfälschten Tugenden und Verdiensten der Nachkommen Abū Sufyāns überschüttet wurden. So ist es auch nicht verwunderlich, dass beim Eintritt der Familie des Propheten (s.) in Damaskus die Leute neue Kleider trugen, die Stadt schmückten, die Musiker Instrumente zu spielen begannen und die Stadt voller Freude war." [35]


Die Predigten von Imam as-Sağğād (a.) und Zainab (a.) veränderten jedoch die Bedingungen in nur sehr kurzer Zeit. Sie informierten die Menschen über die Tyrannei der Umayyaden und über die schreckliche Tragödie, die sich in Karbala ereignet hatte, über das was diese der Familie des Propheten (s.) angetan hatten. Schnell verwandelte sich die Feindschaft der Menschen gegen die Ahl al-Bait (a.) in Freundschaft und Zuneigung. Yazīd, der dachte, dass der Tod von Imam al-Ḥussain (a.) dazu beitragen würde, seine Regierungsposition in der islamischen Welt zu festigen, erkannte nun, dass dies seine Popularität verringerte und seine Autorität schwächte..

Am Hofe Yazīds

Yazīd ordnete eine Versammlung an, an der die Adligen, die Häupter des Staates und die Armeekommandanten der Umayyaden teilnehmen sollten.[36] In Anwesenheit der Gefangenen rezitierte er blasphemische Gedichte, sprach über seinen Sieg und interpretierte einige Verse des Qur'ān zu seinem Vorteil. [37] Der heilige Kopf von Imam al-Ḥussain (a.) wurde vor Yazīd gestellt; er hatte einen Stab in der Hand und benahm sich ihm gegenüber unhöflich. [38] Währenddesssen rezitierte er Gedichte, die seine tiefe Feindschaft und seinen Hass auf den Propheten Muhammad (s.) und den Islam offenlegten.: "0 Wären meine Vorfahren, die bei der Schlacht Badr getötet wurden, doch noch am Leben! Und hätten erlebt, wie der Stamm von Ḥazrağ durch unsere Schwerter in Jammer ausbrach! Dann würden sie erfreut schreien: "O Yazīd! Möge deine Hand niemals gelähmt sein!" Wir haben die Herren der Banū Hāšim getötet und das Scheitern in Badr mit diesem Sieg ausgeglichen. Die Banū Hāšim spielten mit der Herrschaft, währenddessen weder Nachrichten aus dem Himmel kamen noch es eine Offenbarung gab. [39] Ich wäre kein Nachkomme von Ḥunduf, wenn ich keine Rache an Ahmeds Nachkommen nehme würde.. "

Ruckartig erhob sich Zainab (a.) und hielt Yazīd lautstark eine Predigt entgegen, die die Legitimität von Imam al-Ḥussain (a.) und das Vergehen von Yazīd bewies. Ihre logische Predigt beeinflusste das Publikum sehr stark, so dass Yazīd es vorzog, mit den Gefangenen sanft umzugehen und heftige Reaktionen in ihre Richtung zu vermeiden. [40]

Yazīd konsultierte die anwesenden Umayyaden über die Gefangenen. Einige von ihnen schlugen vor sie zu töten. Nuʿmān Ibn Bašīr riet ihm jedoch, mild und sanft mit ihnen umzugehen. [41]

Wegen Zainab (a.) musste Yazīd schliesslich den Mord an Imam al-Ḥussain (a.) auf ʿUbaid Allah Ibn Ziyād abwälzen und ihn verfluchen. [42]

Yazīd ließ die Gefangenen einige Tage in Damaskus trauern. Die Umayyaden Frauen, einschließlich Hind, Yazīds Ehefrau, fuhren zum Empfang der Ahl al-Bait (a.) zur Ruine. Sie küssten die Hände und Füße der Töchter des Propheten (s.), weinten bitterlich und trauerten drei Tage lang. [43]

Schließlich wurden die Gefangenen respektvoll nach Medina zurückgebracht..

Ableben

Zainab (a.) verstarb am Sonntag, den 15. Rağab, im Jahre 62 n.d.H..[44] Einige berichteten jedoch, dass sie am 14. Rağab verstarb. [45]


Ruhestätte

Hauptartikel: Schrein von Zainab (a.)

Es gibt drei Berichte über ihre Ruhestätte:: 1- Šām: Es wird allgemein angenommen, dass Zainab (a.) in einem südlichen Vorort von Scham Damaskus, Syrien, begraben wurde, wo sich heutzutage auch ihr Schrein befindet und „Zainabiyya“ genannt wird. [46]

2- Ägypten: Einige Historiker sagen, dass sie in Ägypten begraben wurde. 48 Das Mausoleum befindet sich in Kairo im Gebiet “ Sayyida Zainab” und wurde mehrmals renoviert. Es ist berühmter als das „Maqām Sayyida Zainab“ und die „Moschee von Sayyida Zainab“ und ist nun ein Ziyarah-Gelände. [47]

Friedhof Al-Baqi]]: Einige Historiker berichteten, dass sie auf dem Friedhof Al-Baqi, in Medina begraben wurde. Al-Sayyid Muḥsin al-Amin, der Autor von Aʿyān al-Šīʿa, nahm diesen Bericht an und erwähnte einige Beweise, die die beiden anderen Berichte jedoch widerlegten. [48]

Fußnoten

  1. Ibn al-Aṯīr, Usd al-Ġāba, 1409/1988, B.6, S.132
  2. Ibn al-Manẓūr, Lisān al-ʿArab, bezüglich des Wortes „Zanb“
  3. Murtaḍā Zubaidī, Tāğ al-ʿArūs, 1414/1993, B.2, S.60
  4. ʿUmar Riḍā Kaḥḥāla, Aʿlām al-Nisāʾ2008, B.2, S.91
  5. Šarīf al-Qurašī, As-Sayyida Zainab, 1422/2001, S.39
  6. Al-Ğazāʾirī, al- Ḫaṣāʾiṣ al-Zainabiyya, 1425/2004, S.44
  7. Al-Ğazāʾirī, al- Ḫaṣāʾiṣ al-Zainabiyya, 1425/2004, S.52-53
  8. Amin, Aʿyān aš-Šīʿa, 1406/1985, B.7, S.137
  9. Ibn al-Aṯīr, Usd al-Ġāba, 1409/1988, B.6, S.133
  10. Mufīd, al-Iršād, 1372/1993, B.2, S.125
  11. Amīn, Aʿyān aš-Šīʿa, 1406/1985, B.7, S.137
  12. ʿUmar Riḍā Kaḥḥāla, Aʿlām al-Nisāʾ2008, B.2, S.92-97
  13. ʿUmar Riḍā Kaḥḥāla, Aʿlām al-Nisāʾ2008, B.2, S.91
  14. ʿUmar Riḍā Kaḥḥāla, Aʿlām al-Nisāʾ2008, B.2, S.91
  15. Maḥallātī, Riyāḥīn aš-Šarīʿa, 1349/1970, B.3, S.57
  16. Ṭabarsī, al-Iḥtiğāğ, 1413/1992, B.2, S.109
  17. Sayyid Ibn Ṭāwūs, al-Luhūf, 1378/1999, S.179; Mağlisī, Biḥār al-Anwār, 1403/1982, B.45, S.110
  18. Ğaʿfar al-Naqadī, Zainab al-Kubrā bt. Al-Imam, 1361/1942, S.61
  19. Maḥallātī, Riyāḥīn aš-Šarīʿa, 1349/1970, B.3, S.62
  20. Maḥallātī, Riyāḥīn aš-Šarīʿa, 1349/1970, B.3, S.62
  21. Faiḍ al-Islām, Dame der zwei Welte, 1366/1987, S.185
  22. Mağlisī, Biḥār al-Anwār, 1403/1982, B.45, S.117
  23. Mufīd, al-Iršād, 1372/1993, B.2, S.93-94
  24. Mufīd, al-Iršād, 1372/1993, B.2, S.112
  25. Sayyid Ibn Ṭāwūs, al-Luhūf, 1378/1999, S.159 und 161
  26. Faiḍ al-Islām, Dame der zwei Welten, 1366/1987, S.185
  27. Abū Muḫannaf, Waqʿat al-Luṭf, 1427/2006, S.259; Mağlisī, Biḥār al-Anwār, 1403/1982, B.45, S.59
  28. Abū Muḫannaf, Waqʿat al-Luṭf, 1427/2006, S.259; Ṭabarī, Tārīḫ al-Umam wal Mulūk, 1358/1939, B.5, S.348-349
  29. Ṭabarsī, al-Iḥtiğāğ, 1413/1992, B.2, S.109-110
  30. Ṭabarsī, al-Iḥtiğāğ, 1413/1992, B.2, S.113
  31. Ṣādiqi Ardistānī, Zainab die Heldin, ʿAlīs Tochter, 1372/1993, S.246
  32. Abū Muḫannaf, Waqʿat al-Luṭf, 1427/2006, S.299-300; Mağlisī, Biḥār al-Anwār, 1403/1982, B.45, S.117
  33. Mufīd, al-Iršād, 1372/1993, B.2, S.115 und 117
  34. Hāšimī Nižād, Der Unterricht, den Imam al- Ḥussain den Menschen erteilte. 1369/1990, S.326
  35. Muḥammadī Ištihārdī, Zainab, das strahlende Licht von Kauṯar, 1379/2000, S.327-328
  36. Hāšimī Nižād, Der Unterricht, den Imam al- Ḥussain den Menschen erteilte, 1369/1990, S.330
  37. Muḥammadī Ištihārdī, Zainab, das strahlende Licht von Kauṯar, 1379/2000, S.248
  38. Ṭabarsī, al-Iḥtiğāğ, 1413/1992, B.2, S.122
  39. Abū Muḫannaf, Waqʿat al-Luṭf, 1427/2006, S.306-307; Sayyid Ibn Ṭāwūs, al-Luhūf, 1378/1999, S.213
  40. Mağlisī, Biḥār al-Anwār, 1403/1982, B.45, S.135; Sayyid Ibn Ṭāwūs, al-Luhūf, 1378/1999, S.221
  41. Mağlisī, Biḥār al-Anwār, 1403/1982, B.45, S.135; Sayyid Ibn Ṭāwūs, al-Luhūf, 1378/1999, S.221
  42. Ilāhī, Zainab al-Kubrā, ʿAqīlat Banū Hāšim, 1375/1996, S.244; Suyūṭī, Tārīḫ al-Ḫulafā, 1425/2004, S.158
  43. Abū Muḫannaf, Waqʿat al-Luṭf, 1427/2006, S.311
  44. al-Qazwīnī, Zainab al-Kubrā min al-Mahd ilā al-Laḥd, 1424/2003, S.591
  45. al-Qurašī, As-Sayyida Zainab, 1422/2001, S.298
  46. Šarīf al-Qurašī, As-Sayyida Zainab, 1422/2001, S.299
  47. ʿUmar Riḍā Kaḥḥāla, Aʿlām al-Nisāʾ2008, B.2, S.99
  48. Amin, Aʿyān aš-Šīʿa, 1406/1985, B.7, S.140-141