Al-Kafi (Buch)

Aus wikishia

Al-Kāfī (arabisch: الکافی) zählt zu den schiitischen Überlieferungsquellen und ist die wichtigste und anerkanntesten unter den vier schiitischen Hauptquellen bzw. Überlieferungssammlungen (Kutub al-Arbaʿa: die Vier Bücher). Geschrieben hat dieses Buch Muhammad Yaʿqub b. Ishaq, bekannt unter dem Namen Thiqqa al-Islam al-Kulaini, ein muslimischer Gelehrter. Das Buch al-Kafi, welches in die drei Kapitel Usul, Furuʿ und Rauza eingeteilt ist, gilt als das Nachschlagewerk für schiitische Gelehrte. Usul al-Kafi ist der bekannteste Teil des Buches. Kulainis Absicht war, die in dem Buch al-Kafi enthaltenden Überlieferungen nach zwei Kriterien, die Übereinstimmung dieser mit dem Koran und mit dem Konsensus der islamischen Rechtsgelehrten (Ijmaʿ) zusammenzutragen.

al-Kulaini hat aufgrund seines Kontakts zu den Getreuen der Imame (a.) und seines Zugangs zu der Usul Arbaʿamiʿa die Überlieferungen durch die kürzesten Überlieferungsketten wiedergegeben. Einige der schiitischen Gelehrten sind von der Authentizität und der Richtigkeit all dieser Überlieferungen überzeugt, wohingegen einige andere meinen, dass in dem Buch al-Kafi auch unauthentische Überlieferungen existieren. Außerdem geht man davon aus, dass der Titel des Buches auf Imam al-Mahdi (a.) zurückgeht, dennoch wurde diese Annahme von den meisten Gelehrten zurückgewiesen.

Über den Verfasser

Hauptartikel: Kulaini

Muhammad b. Yaʿqub b. Ishaq ar-Razi, bekannt unter den Namen Thiqqa al-Islam al-Kulaini und Scheich al-Maschayikh, ist ein prominenter schiitischer Gelehrter zur Zeit der kleinen Verborgenheit. Er traf einige Hadith-Wissenschaftler, welche unmittelbar von Imam al-ʿAskari (a.) oder Imam al-Hadi (a.) Hadithe gehört hatten. Er zählte am Ende des dritten und Anfang des vierten Jahrhunderts n.H zu den bedeutendsten schiitischen Hadith-Wissenschaftlern. Gemäß dessen, was über seine Persönlichkeit und seinen wissenschaftlichen Rang in den Tarajum und den Geschichtsbüchern vorzufinden ist, sprachen sowohl Gleichgesinnte als auch Gegner von seiner Gelehrsamkeit und Größe.[1]

Hintergrund der Titelgebung

Wie al-Kulaini in seinem Vorwort zu diesem Buch schreibt, verfasste er das Buch al-Kafi als Antwort auf den Wunsch von jemandem, den er einen Glaubensbruder nennt:

O Bruder! Du hast gefragt, warum Menschen unwissend und blind religiös sein können. Da sie aufgrund der Gewohnheit und Nachahmung ihrer Väter religiös sind.

Du hast daran erinnert, dass dir einige Angelegenheiten schwierig wurden und die Wahrheit in ihnen aufgrund der Unstimmigkeiten in den Überlieferungen nicht verstehst ... und dass du keinen Zugang zu einem vertrauenswürdigen Gelehrten hast, mit dem du zu sprechen vermagst. Du sagtest, dass du ein Buch haben möchtest, das sich mit allen Religionswissenschaften befasst, um für Lernende ausreichend und eine Referenz für den Suchenden [nach der Wahrheit] zu sein. Du sagtest, dass du hoffst, dass Gott der Allmächtige unseren Glaubensbrüdern mit diesem Buch hilft und sie zu ihren Führern führt.

Gelobt sei Gott, der das Verfassen des gewünschten Buches ermöglicht hat, und ich hoffe, es ist eurer Forderung entsprechend.[2]

In Bezug auf die Titelgebung des Buches wurde auf zwei Punkte hingewiesen:

  • al-Kulaini selbst sagte in der Rede des Buches Taharat: Dieses Buch umfasst alle nötigen Techniken der Religionswissenschaft (kafi bedeutet genug, das Buch genügt also allen Wissen der Relgionswissenschaft)[3]
  • Der Titel dieses Buches wurde einem Ausspruch entnommen, der anscheinend Imam al-Mahdi (a.) gehören soll, indem er sagt: Dieses Buch genügt allen Schiiten. Diesen Satz soll Imam al-Mahdi (a.) dann ausgesprochen haben, als man ihm das Buch vorlegte und er es lobpries.[4] (Allerdings existiert so eine Überlieferung überhaupt nicht und es handelt sich hier nur um eine Behauptung)

al-Kafi aus der Sicht der schiitischen Gelehrten

Scheich al-Mufīd sagt: Dieses Buch gilt als eines der hochrangigsten Bücher des Schiitentums, welches in allen Bereichen sehr nützlich ist.[5]

asch-Schahid al-Awwal bezeichnete das Buch als ein Werk, seinesgleichen die Imamiten kein anderes hervorgebracht hätten.[6]

al-Majlisi schreibt:

Das Buch al-Kafi ist das maßgeblichste und umfassendste Buch unter den Usul-Büchern und das beste und größte verfasste Werk der geretteten Sekte (Imamiya).[7]

Aqa Buzurg Tehrani sagte:

al-Kafi ist hinsichtlich der Überlieferung der Aussprüche der Ahl al-Bait (a.) ein Buch, dessen ähnliches nie geschaffen worden ist.[8]

Istar Abadi zitiert Gelehrte und seine Lehrer, die sagen, kein Buch wurde in der islamischen Welt je geschrieben, was dem Rang dieses Buch nah kommt.[9]

Ayatollah Khui zitiert seinen Lehrer Mirza Muhammad Husain Naʿini, das der Zweifel an der Authentizität der Überlieferung des Buches al-Kafi eine Profession und ein Trick der Unfähigen ist.[10]

Wie al-Kulaini in seinem Vorwort anführt, sammmelte er die Überlieferungen anhand des Kriteriums Kompatibilität mit dem Koran und der Konsens und dort, wo bei zwei widersprüchlichen Überlieferungen wählte er jene, die dem Korrektsein näher war.[11]

Vorzüge des Buches

Beim Verfassen von al-Kafi verwendete al-Kulaini Die vierhundert Hadith-Bücher, die von den Gefährten der Ahl al-Bait (a.), bekannt als Usul Arbaʿamiʿa, geschrieben wurden. Er traf sich mit den Gefährten der Ahl al-Bait (a.) - oder mit denen, die sie gesehen hatten -, um Überlieferungen zu sammeln, anhand kürzester Übertragungskette. Die Zeitgenossenschaft mit den vier Stellvertretern (an-Nuwwab al-Arbaʿa) ebnete ihm den Weg, diese Überlieferungen am besten zu verifizieren.[12] Zum letzten Teil dieser Behauptung sollte jedoch gesagt werden, dass es nicht üblich war Ahl al-Bait (a.) Hadith-Bücher zu präsentieren und dass die Anzahl der präsentierten Bücher im Vergleich zu der Anzahl der Bücher, die nicht präsentiert wurden, sehr gering ist. Darüber hinaus stand al-Kulaini in keiner besonderen Verbindung zu den vier Stellvertretern.[13]

Ein wichtiges Merkmal von al-Kafi ist seine Ordnung und Vollständigkeit. al-Kafi ist bekannt für seine große Anzahl von Überlieferungen, die klare Kategorisierung dieser, die Vollständigkeit der Überlieferungsketten und aufgrund seiner Umfassendheit bei den verschiedensten Themen wie Theologie, Rechtsprechung, Ethik etc., einzigartig. al-Kulaini versuchte die detailliertesten, authentischsten und klaresten Überlieferungen am Anfang jedes Abschnitts und die prägnanteren und mehrdeutigeren später anzuführen.[14]

Bestätigung des Buches durch Imam al-Mahdi (a.)

Manche behaupten bezüglich des Buches al-Kafi, dass es Imam al-Mahdi (a.) vorgelegt wurde und er gesagt haben soll:

al-Kafi genügt unseren Schiiten[15] Dies sei jedoch nicht wahr.

al-Majlisi sagt:

Manche sind fest davon überzeugt, dass das Buch al-Kafi in seiner kompletten Fassung Imam al-Mahdi (a.) vorgelegt wurde, weil es in der Stadt Bagdad war, in der die Stellvertreter des Imam gelebt hätten, aber kein vernünftiger Mensch würde diese Behauptung akzeptiert.[16]

Mirza Husain Nuri schreibt:

Dieses Gerücht, dass das Buch al-Kafi Imam al-Mahdi (a.) vorgelegt wurde und er gesagt habe soll, al-Kafi genüge unseren Schiiten, entspricht nicht der Wahrheit und in den Werken der Getreuen der Imame (a.) ist keine Spur davon zu sehen.[17]

Inhalt des Buches

Das Buch Al-Kāfī ist in die vier Kapitel Uṣūl, Furū und Raūḍa eingeteilt: Das Uṣūl-Kapitel enthält Überlieferungen bezüglich des Glaubens, das Furū-Kapitel bezüglich der Rechtslehre und das Raūḍa-Kapitel bezüglich Geschichte. Das Uṣūl-Kapitel selbst umfasst mehrere Bücher, eines von diesen ist das Buch Al-Ḥuğğa.

Die Kapitel des Buches al-Kafi

Der Verfasser des Buches al-Kafi hat die Überlieferungen dessen in drei Kategorien eingeteilt.

Usul al-Kafi

Hauptartikel: Usul al-Kafi

Usul al-Kafi enthält Überlieferungen bezüglich des Glaubens und umfasst acht Bücher.

  • Kitab al-ʿAql wa al-Jahl (das Buch des Verstands und der Unwissenheit)
  • Kitab at-Tauhid (das Buch der Einheit Gottes)
  • Kitab al-Iman wa al-Kufr (das Buch des Glaubens und des Unglaubens)
  • Kitab Fazl al-Qurʿ an (das Buch der Vorzüglichkeit des Qurʿ an)
  • Kitab Fazl al-ʿ Ilm (das Buch der Vorzüglichkeit des Wissens)
  • Kitab al-Hujja (das Buch des Beweises)
  • Kitab ad-Duʿ a (das Buch der Bittgebete)
  • Kitab al-ʿIschrat (das Buch der Sozialethik)

Furuʿ al-Kafi

Furuʿ al-Kafi enthält Überlieferungen bezüglich Fiqh und umfasst 26 Bücher.

  • Kitab at-Tahara (das Buch der Reinheit)
  • Kitab al-Jihad (das Buch des Ğihad)
  • Kitab al-Zabaʿ ih (das Buch der Schlachtung)
  • Kitab al-Mawarith (das Buch der Erbschaft)
  • Kitab al-Heyz (das Buch der Menstruation)
  • Kitab al-Maʿ ischa (das Buch des Lebensunterhaltes)
  • Kitab al-Atʿ ama (das Buch der Nahrung)
  • Kitab al-Hudud (das Buch der Strafen)
  • Kitab al-Janaʿ iz (das Buch der Rituale bezüglich der Leichen)
  • Kitab an-Nikah (das Buch der Heirat)
  • Kitab al-Aschraba (das Buch der Getränke)
  • Kitab ad-Diyat (das Buch der Sühnen)
  • Kitab as-Salat (das Buch des Gebets)
  • Kitab al-ʿ Aqiqa (das Buch des Opfers für das Neugeborene)
  • Kitab al-Zi wa al-Tajamul wa al-Muruwwa (das Buch der Kleidung, der Ausschmückung und der Etikette)
  • Kitab asch-Schahadat (das Buch der Zeugen)
  • Kitab az-Zakat wa as-Sadaqa (das Buch des Zikats und der Almosen)
  • Kitab at-Talaq (das Buch der Scheidung)
  • Kitab ad-Dawajin (das Buch des Viehs)
  • Kitab al-Qaza wa al-Ahkam (das Buch des Gerichts und der Gesetze)
  • Kitab as-Siyam (das Buch des Fastens)
  • Kitab al-ʿItq wa at-Tadbir wa al-Maktaba (das Buch der Emanzipation, Leitung und des Schreibens)
  • Kitab al-Wasaya (das Buch der Willenserklärung)
  • Kitab al-ʿIman wa al-Nuzur wa al-Kafarat (das Buch des Glaubens, Gelübdes und der Entschädigung)
  • Kitab al-Hajj (das Buch der Pilgerschaft)
  • Kitab as-Seyd (das Buch des Jagens)

Rauza al-Kafi

Das Kapitel Rauza, welches verschiedene Überlieferungen umfasst und ohne eine gewisse Reihenfolge diverse Themen behandelt. Obwohl einige Personen meinen, dass das Kapitel Rauza nicht zu dem Buch َal-Kafi zählt[18] Aber Najaschi und Tusi betonten, dass Rauḍa das letzte Band des Buches Kafi sei.[19]

  • Auslegung und Interpretation von einigen Versen des Korans
  • Empfehlungen der Ahl al-Bait (a.)
  • Träume und Traumtypen
  • Krankheiten und deren Heilung
  • Die Schöpfung des Universum und einige von deren Phänomene
  • Die Geschichte einiger Propheten (a.)
  • Die Vorzüglichkeit des Schiitentums und die Pflichten der Schiiten
  • Einige historische Fragen des früheren Islam und bezüglich der Regierungszeit Imam ʿAli (a.)
  • Imam Mahdi (a.), seine Eigenschaften, seine Getreuen und die Eigenschaften seiner Zeit
  • Die Lebensgeschichte einiger der Gefährten und weiterer Persönlichkeiten

Anzahl der Überlieferungen und der Grund ihrer Unterschiedlichkeit

Die Anzahl der Überlieferungen des Buches al-Kafi wurde unterschiedlich beziffert. Yusuf Bahrani hat in seinem Buch Luʿlu al-Bahrain 16199, Dr. Husain ʿAli Mahfuz in der Einleitung des Buches al-Kafi 15176, al-Majlisi 16121 und weitere Zeitgenossen wie Scheich ʿAbd ar-Rasul al-Qifar 15503 Überlieferungen aufgezählt. Diese unterschiedlichen Zahlen sind auf die Aufzählungsmethode zurückzuführen. Und zwar haben einige dieser Personen eine Überlieferung, die über zwei Überlieferungsketten überliefert wurden auch als zwei Überlieferungen angegeben, andere wiederum als eine. Eine Gruppe von ihnen hat auch die mursal Überlieferungen (welche Überlieferungskette nicht vollständig ist) mitgerechnet, während wieder andere diese nicht mitgezählt haben. Allerdings könnte der Grund für die Differenz in einigen seltenen Fällen der sein, dass einige Überlieferungen in manchen Exemplaren des Buches gar nicht vorhanden sind.

Authentizität der Überlieferungen des Buches

In Bezug auf die Authentizität der Überlieferungen des Buches al-Kafi liegen zwei Meinungen vor:

Nuri zum Beispiel hält alle Überlieferungen des Buches al-Kafi für authentisch und zählt Gründe dafür auf wie der ausgezeichnete Stellenwert des Buches und dessen Verfasser bei den Gelehrten und dessen Präsenz in der Zeit der Kleinen Verborgenheit sowie die Möglichkeit der Überprüfung der Überlieferungen seitens der Stellvertreter Imam Mahdis (a.).[20]

Anderseits bemängelten einige Gelehrte diese Gründe und sind der Ansicht, dass al-Kulaini mit den Stellvertretern von Imam al-Mahid (a.) nicht in Kontakt stand und deswegen keine Überlieferung von ihnen angeführt wurde; wenn das Buch den Stellvertretern vorgelegt worden wäre, hätte al-Kulaini dies in dem Vorwort des Buches erwähnt. Dazu kommt auch, dass einige der Überlieferer und Quellen des Buches al-Kafi für nicht sehr authentisch (zaʿif) gehalten werden und demzufolge diese durch die Rijal-Wissenschaft überprüft werden müssen.[21]

Kommentare zu dem Buch al-Kafi

Aqa Buzurg Tihrani hat in seinem Buch az-Zariʿa 27 Kommentare und zehn Glossare bezüglich des Buches al-Kafi aufgelistet und vorgestellt.[22]

Fußnoten

  1. Baḥr al-ʿUlūm, al-Fawāʿid ar-Riğāliya, 1363 n.i.S., B.3, S.325.
  2. Al-Kulainī, al-Kafī, 1363 n.i.S., B.1, S.5.
  3. al-Kulainī, al-Kāfī, B. 1, S. 14.(Vorwort)
  4. Ġafār,al-Kulainī wa al-Kāfī, S.392
  5. al-Mufīd, Tashih al-Iʿtiqadat al-Imamiya, S. 70.
  6. al-Kulainī, al-Kafi, 1363 n.i.S, B.1, S.27.
  7. Mağlisī, Mirʿāt al-ʿUqūl, B. 1, S. 3.
  8. Tehrānī, aḏ-Ḏarīʿa, B. 17, S. 245.
  9. Istarābādī, al-Fawāʿaid al-Madanīya, S. 520.
  10. Ḫūī, Muʿğam Riğāl al-Ḥadīṯ, 1413 n.H, B.1, S.99.
  11. al-Kulainī, al-Kāfī, 1363 n.i.S, B.1, S.89.
  12. Sayyid b. Ṭāwūs, Kašf al-Muḥağğa, 1370 n.H, S.159.
  13. Šubeirī Zanğānī, Ğorʿeī az Dariya, 1392 n.i.S, B.1, S.173-174.
  14. Muṣṭafawī, Tarğome-ie Uṣūl Kāfī, 1369 n.i.S, B.1, S.10.
  15. Ġafār, al-Kulainī wa al-Kāfī, 1416 n.H, S.397.
  16. Mağlisī, Mirʻāt al-ʻUqūl, S. 22.
  17. Nūrī, Mustadrak al-Wasāʿil, B. 3, S. 470.
  18. Afandī, Rīyāẓ al-ʿ Ulamā, B. 2, S. 261.
  19. Nağāšī, Riğāl Nağāšī, S. 377, Ṭūsī, al-Fihrist, S. 210.
  20. Subḥānī, Kāfī Kāfī nist, Buch Māh-e Dīn, H. 130, 131, S. 61-64, zitiert von Mustadrak al-Wasāʻil, B. 3, S. 532.
  21. Subḥānī, Kāfī Kāfī nist, Buch Māh-e Dīn, H. 130, 131, S. 65-68.
  22. Tihrānī, aḏ-Ḏarīʿa, B. 13, S. 95-99.

Quellenverzeichnis


  • Istarābādī, Muḥammad Amīn, Al-Fawāʻid al-Madania, Qum, An-Našr al-Islāmī Institut, 1424/2003
  • Afandī, ʻAbd allāh ibn ʻĪsā, Riyāḍ al-ʻUlmā wa Ḥayāḍ al-Fuḍalā, Qum, Maṭbaʻa al-Ḫayām, Bītā.
  • Tihrānī, Āqā Buzurg, Aḏ-Ḏariʻa ilā Taṣānīf aš-Šīʻa, Beirut, Dar al-Aḍwā, 1403/1982
  • Ḫūī, Abūlqāsim, Muʻğam Riğāl al-Ḥadiṯ, Bīğā, Bīnā, 1413/1992
  • Seyyed ibn Ṭāwūs, ʻAlī ibn Mūsā, Kašf al-Muḥağa li Ṯamara al-Muḥağa, Nağaf, Al-Maṭbaʻa al-Ḥeydarīya, 1370/1950
  • Šubeyrī Zanğānī, Seyyed Mūsā, ein Schluck von dem Meer, B. 1, Qum: Bibliographie des Schiitentums, 1434 /2013
  • Ṭūsī, Muḥammad ibn Ḥassan, Al-Fihrist, Studie: Ğawād Qayūmī, Bīğā, Al-Fiqāha-Verlag, 1416/1995
  • Ġaffār, ʻAbd ur-Rasūl, Al-Kuleinī wa Al-Kāfī, Qum, An-Našr al-Islāmī Institut, 1416/1995
  • Kulainī, Muḥammad ibn Yaʻqūb, Al-Kāfī, Teheran, Dar al-Kutub al-Islāmīya, 1404/1984
  • Mağlisī, Muḥammad Bāqir, Mirʻāt al-ʻUqūl fī Šarḥ Aḫbār Āli ar-Rasūl, Teheran, Dar al-Kutub al-Islāmīya, 1404/1984
  • Muṣtafawī, Ğawād, Übersetzung des Buches Uṣūl Kāfī, Teheran, Buchhandlung ʻIlmīya Islāmīya, 1410/1990
  • Mufīs, Muḥammad ibn Nuʻmān, Taṣḥīḥ Iʻtiqādāt al-Imāmīya, Beirut, Dar al-Mufīd, 1414/1993
  • Nağāšī, Aḥmad ibn ʻAlī, Riğāl an-Nağāšī, Qum, An-Našr al-Islāmī Institut, 1416/1995
  • Nūrī, Ḥussein ibn Muḥammad Taqī, Ḫātima Mustadrak al-Wasāʻil, B. 3, Āli al-Beit ʻAlaihim as-Salām li Aḥyā at-Turāb, Qum, 1416/1995
  • ʻAbd al-Ḥassan al-Ġafār, ʻAbd ar-Rasūl, Al-Kuleinī wa Al-Kāfī, Ğāmiʻa Mudarisīn, Qum, 1416/1995