Abu Jahl

Aus wikishia

Amr b. Hišām b. Muġīra al-Maḫzūmī (Arabisch: عمرو بن هشام بن مغيرة المخزومي) bekannt unter Abu Jahl (gest. 2 n.H.) war ein Gegner des Propheten (s.) und des Islams in Mekka. Er entwarf den Plan für die Ermordung des Propheten (s.), liess Neumuslime foltern und bedrohte sie, hinderte das Volk daran sich die Verse des Koran anzuhören, beleidigte und verleumdete den Propheten (s.), bemühte sich auch die Beziehung der Quraisch mit dem Banu Haschim Stamm zu untergraben und er war der Bodenbereiter für die Badr-Schlacht. All dies waren nur einige seiner Unternehmungen gegen den Islam und gegen die Muslime. Laut Koranexegeten gibt es etwa dreißig Koranverse, die Abu Jahl betreffen. Abu Jahl spielte eine wesentliche Rolle bei der Herbeiführung der Badr-Schlacht, wobei er als Anhänger der Armee der Beigeseller (Muschrikun) getötet wurde.

Abstammung, Beinamen (kuniya) und Titel

Amr b. Hischam b. Mughira war ein Feind des Propheten (s.) und es war ihm sehr ernst in seiner Feindseligkeit ihm gegenüber.[1] Sein Vater, Hischam b. Mughira gehörte dem Stamm Bani Makhzum an. Der Quraisch Stamm bestimmte seinen Tod als Ausgangspunkt ihrer Historie bzw. als Ursprung ihres Kalenders.[2] Seine Mutter war Asma' die Tochter von Mukhriba b. al-Jandal al-Hanzali vom Bani Tamim Stamm,[3] deshalb wurde er auch Ibn Hanzaliya genannt.[4]

Die Kuniya von Abu Jahl war Abulhakam, der Prophet (s.) jedoch gab ihm den Namen Abu Jahl (Vater der Unwissenheit).[5] Begründet wird diese Benennung mit seiner Ignoranz und Feindseligkeit gegenüber dem Islam.[6] Ebenso heißt es in einer Überlieferung vom Propheten (s.), der Pharao der muslimischen Gemeinschaft (Ummah) ist Abu Jahl.[7] Ikramat b. Abi Jahl war sein Sohn, auch ein Feind des Propheten (s.), aber nach der Eroberung Mekkas trat er zum Islam über.[8]

Oppostion zum Islam

Abu Jahl pflegte die Feindseligkeit gegenüber dem Propheten (s.), indem er ihn ständig beschimpfte[9] und beleidigte, auf verschiedene Art und Weise.[10] Als Herabsendungsgrund einiger Verse des Koran galt Abu Jahl und sein animoses Verhalten gegenüber dem Islam und dem Propheten (s.).[11] In Dayirat al-Ma'arif Quran werden 32 Verse des Koran erwähnt, welche aus der Sicht der Exegeten mit Abu Jahl verbunden sind.[12] Um den Islam an seiner Verbreitung zu hindern unternahm er so einiges, darunter:

Die Menschen daran hindern Koranverse zu hören

Muhammad b. Ahmad al-Qurtubi überliefert von Ibn Abbas bezüglich der Interpretation des Verses, „Diejenigen, die ungläubig sind, sagen: „Hört nicht auf diesen Quran, und führt dazwischen unbedachte Reden, auf daß ihr siegen möget.“[13], dass Abu Jahl sagte, macht Lärm, damit sie nicht verstehen was er sagt.[14]

Planung der Ermordung des Propheten (s.)

Gemäß des Berichts von Abdulmalik b. Hischam versammelten sich die Muschrikun in Dar an-Nadwa, um sich über die Umgangsart mit dem Propheten (s.) zu beraten. Jeder machte einen Vorschlag, Abu Jahl schlug vor, töten wir doch einfach den Propheten (s.), aber alle Stämme sollen sich an der Ermordung beteiligen, denn mit allen Stämmen kann sich der Banu Haschim Stamm nicht auseinandersetzen und wird sich mit einem Blutgeld begnügen. Sein Vorschlag wurde akzeptiert, woraufhin in der Lailat al-Mabit Nacht zwecks Ausführung des Planes zur Ermordung des Propheten (s.) von jedem Stamm eine Person erschien, darunter auch Abu Jahl, der alle anspornte, aber dadurch, dass der Prophet (s.) das Haus verliess und Ali (a.) sich in sein Bett legte, ging der Plan nicht auf.[15]

Folter und Bedrohung der Neumuslime

Abu Jahl hinderte die Leute daran, sich dem Islam anzuschliessen.[16] Wenn jemand den Islam annahm drohte er diesem, drangsalierte ihn damit er sich vom Islam lossagt.[17] Bilal al-Habaschi[18], Yasir b. al-Amir und Sumayya Bint Khabbat wurden von ihm aufgrund ihrer Annahme des Islams und wegen ihrer Unterstützung des Propheten (s.) gefoltert, Sumayya fand durch seine Folter den Märytertod.[19] Ayyasch b.Abi Rabi'a, sein Bruder mütterlicherseits, der sich den Auswanderern anschließen wollte, um sich nach Medina zu begeben, liess er zurückbringen und ins Gefängnis werfen.[20] Historischen Berichten zufolge entwarf Abu Jahl verschiedene Pläne um zum Beispiel den Neumuslimen, die eine bemerkenswerte soziale Stellung innehatten zu diskreditieren mittels Erniedrigungen und Beleidigungen. Wenn es ein Händler war so drohte er ihm mit Boykott und Zerstörung seines Kapitals und wenn es eine schwache Person war, so schlug er sie und setzte sie unter Druck.[21] Abu Jahl war ebenfalls bemüht die Beziehung zwischen den Quraisch und der Banu Haschim zu untergraben.[22] Auch verhinderte er die Vorratslieferungen zu den Banu Haschim in der Schi'b Abi Talib.[23]

Wegbereiter der Badr-Schlacht

Hauptartikel: Badr-Schlacht

Laut historischer Quellen spielte Abu Jahl beim Zustandekommen der Badr-Schlacht eine wichtige Rolle. Bevor die Badr-Schlacht ausbrach verfluchte der Prophet (s.) ihn und Zam'at b. Aswad aufgrund, dass sie auf der Schlacht bestanden.[24] Im zweiten Jahr n.H. wurde eine Karawane der Quraisch, welche unter der Führung Abu Sufyans stand durch die Muslime bedroht. Er bat die Quraisch um Hilfe, Abu Jahl verliess zur Unterstützung jener Karawane mit einer Armee Mekka. Obwohl die Karawane unversehrt passieren konnte bestand Abu Jahl darauf, dass sich die Armee von Mekka in Richtung der Badr Brunnen[25] bewegte und fachte dort die Badr-Schlacht zwischen ihnen und der muslimischen Armee an. Die mekkanische Armee wurde von den Muslimen besiegt und Abu Jahl wurde zusammen mit einigen anderen Oberhäuptern der Quraisch getötet.[26] Abu Jahl wurde von Ma'az b. Amr und den Kindern von 'Afra' getötet und Abdullah b. Mas'ud enthauptete ihn.[27]

Fußnoten

  1. Siehe: Ibn Ishaq, Sira Ibn Ishaq, Maktab Dirasat at-tarikh wa al-ma’arif al-islamiya, S.145.
  2. Ibn Habib Baghdadi, al-muhbir, Dar al-Afaq al-jadida, S.139.
  3. Ibn Hischam, as-sirat an-nabawiyya, Dar al-Ma’rifah, B.1, S.623.
  4. Siehe: al-Balazurim Ansab al-aschraf, 1959, B.1, S.125.
  5. al-Balazurim Ansab al-aschraf, 1959, B.1, S.125.
  6. Ibn Duraid, al-ischtiqaq, 1411 n.H., S.148.
  7. Ibn Ishaq, Sira Ibn Ishaq, Maktab Dirasat at-tarikh wa al-ma’arif al-islamiya, S.210.
  8. Ibn Jawzi, al-muntazam, 1412 n.H., B.4, S.155-156.
  9. Ibn Hischam, as-sirat an-nabawiyya, Dar al-Ma’rifah, B.1, S.291.
  10. Ibn Hischam, as-sirat an-nabawiyya, Dar al-Ma’rifah, B.1, S.98-299.
  11. Siehe: Wahidi, Asbab nuzul al-quran, 1411 n.H., 487; at-Tabari, Jami’ al-bayan, B.22, S.99.
  12. A’lam Qur’an az da’irat al-ma’arif Qur’an karim, 1385 n.i.S., B.1, S.381-391.
  13. Sure Fussilat, Vers 26.
  14. al-Qurtubi, Tafsir al-Qurtubi, 1405 n.H., B.15, S.356.
  15. Ibn Hischam, as-sirat an-nabawiya, Dar al-Ma’rifat, B.1, S.482-483.
  16. Ibn Hischam, as-sirat an-nabawiya, Dar al-Ma’rifat, B.1, S.320.
  17. Ibn Hischam, as-sirat an-nabawiya, Dar al-Ma’rifat, B.1, S.320.
  18. Ibn Athir, Asad al-Ghabah, 1409 n.H., B.1, S.243.
  19. Ibn Abdulbarr, al-Isti’ab, 1412 n.H., B.4, S.1865.
  20. Ibn Sa’d, at-tabaqat al-kubra, 1410 n.H., B.4, S.96.
  21. Sire Ibn Hischam, B.1, S.279.
  22. Ibn Hischam, as-sirat an-nabawiya, Dar al-Ma’rifat, B.1, S.353-354.
  23. Ibn Ishaq, Sira Ibn Ishaq, Maktabat Dirasat at-tarikh wa al-ma’arif al-islamiya, S.161.
  24. al-Waqidi, al-Maghazi, 1409 n.H., B.1, S.46.
  25. al-Waqidi, al-Maghazi, 1409 n.H., B.1, S.37.
  26. al-Waqidi, al-Maghazi, 1409 n.H., B.1, S.89-91.
  27. al-Waqidi, al-Maghazi, 1409 n.H., B.1, S.91.

Quellenverzeichnis

  • Ibn Athir, Ali b. Muhammad, Asad al-ghaba fi ma'rifat as-sahabah, Beirut, Dar al-Fikr, 1409 n.H.
  • Ibn Ishaq, Muhammad b. Ishaq, Maktab Dirasat at-tarikh wa al-ma'arif al-islamiya, Bita.
  • Ibn Jawzi, Abdurahman b. Alim al-muntazam, Forschung: 'ata, Muhammad Abd al-Qadir, 'ata, Mustafa Abdulqadir, Beirut, Dar al-Afaq, al-jadida, Bita.
  • Ibn Habib Baghdadi, Muhammad b. Habib, al-Muhbar, … , Beirut, Dar al-Afaq al-Jadida, Bita.
  • Ibn Habib, Muhammad, al-Muhbar, Haidarabad Dakan, 1361 n.H.
  • Ibn Duraid, Muhammad b. Hasan, al-istiqaq, Forschung und Kommentar: Abd as-Salam Muhammad Harun, Beirut, Dar al-Jail, 1411 n.H.
  • Ibn Sa'd, Muhammad b. Sa'd, at-tabaqat al-kubra, Forschung Muhammad Abdulqadir 'Ata, Beirut, Dar al-Kutub al-'ilmiya, 1410 n.H.
  • Ibn Abdulbarr, Yusuf b. Abdullah, al-isti'ab fi ma'rifat al-ashab, Forschung, Ali Muhammad al-Bajawi, Beirut, Dar al-Ma'rifat, 1412 n.H.
  • Ibn Hischam, Abulmalik b. Haschim, as-sirat an-nabawwiya, Mustafa Saqa und andere, Kairo, 1375 n.H.
  • al-Balazuri, Ahmad b. Yahya, Ansab al-Aschraf, Muhammad Hamidullah, Kairo, 1959.
  • at-Tabari, Muhammad b. Jarir, Jami' al-bayan fi tafsir al-quran, Dar al-Ma'rifat, Beirut, 1412 n.H.
  • al-Qurtubi, Muhammad b. Ahmad, Tafsir al-Qurtubi, Forschung: Muhammad Muhammad Hasanain, Beirut, Dar Ihya' at-Turath al-'arabi, 1405 n.H.
  • Markaz-e Farhang wa ma'arif Quran, A'lam quran az da'irat al-ma'arif quran karim, Qom, Bustan Ketab, 1385 n.i.S.
  • Wahidi, Ali b. Ahmad, Asbab nuzul al-quran, Forschung: Kamal Basiuni Za'lul, Beirut, Dar al-Kutub al-'ilmiya, 1411 n.H.
  • al-Waqidi, Muhammad b. Umar, al-Maghazi, Forschung: ..., Beirut, at-Tab'at ath-thalitha, 1409 n.H.