Qur᾽ān

Aus WikiShia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Heilige Koran oder Qur᾽ān (arabisch: القرآن) ist das göttliche Buch des Islams. Nach dem Glauben der Muslime, ist der Koran das Wort Gottes, dass durch den Engel Gabriel dem Propheten Muḥammad (s.) offenbart wurde. Er beinhaltet Sätze, Wörter und Buchstaben herabgesandt von Gott. Ebenso heißt es, dass der Koran das prophetische Wunder Muḥammad᾽s sei, also ein Zeichen seiner Prophetie und auch das letzte himmlische Buch. In ihm selbst wird hervorgehoben, dass dieses Buch ein Wunder ist, mit der Begründung, niemand vermag dergleichen hervorzubringen.

Der Koran wurde das erste Mal in der Höhle Ḥirā᾽ des Berges an-Nūr dem Propheten des Islams offenbart. Die weitverbreitete Ansicht ist, dass dessen Verse sowohl mittels eines Offenbarungsengels als auch unmittelbar und direkt dem Propheten (s.) offenbart wurden. Wobei die meisten Muslime der Überzeugung sind, der Koran wurde allmählich herabgesandt, andere hingegen meinen, er wäre nicht nur sukzessiv herabgesandt worden, sondern alle die Verse, welche während eines Jahres dem Propheten (s.) hätten offenbart werden sollen, in der Qadr-Nacht auf einmal herabgesandt wurden.

Während der Lebenszeit des Propheten (s.) wurden die Verse des Korans auf verschiedene Schreibmaterialien niedergeschrieben, darunter Tierhäute, Palmenholz, Papier und Stoff. Nach dem Tod des Propheten (s.) wurden die Verse und die Suren des Korans von einigen seiner Gefährten (s.) zusammengestellt und mehrere Exemplare des Korans angefertigt. Diese unterschieden sich in der Reihenfolge der Kapitel und in der Art und Weise wie bestimmte Wörter ausgesprochen werden sollten. Dieses veranlasste ᾽Uṯmān, den dritten Kalifen, eine einheitliche Version des Korans zu erstellen und die anderen Exemplare zu entfernen. Die Schiiten betrachten die uthmanische Version angesichts der Bestätigung ihrer Imame als authentisch und vollständig.

Andere Titel des Korans sind al-Furqān, al-Kitāb und Muṣḥaf. Der Koran enthält 114 Suren und etwa 6.000 Verse. Er ist in dreißig Teile (Ǧuz᾽) und 120 Segmente (Ḥizb) unterteilt.

Der Koran behandelt Themen wie die Einheit Gottes, die Auferstehung, die Geschichte der Propheten, islamische Gesetze, die ethischen Tugenden und die Laster, die Kämpfe der Propheten sowie die Herabstufung von Polytheismus und Heuchelei.

Bis zum 4./10. Jahrhundert gab es unter den Muslimen verschiedene Formen der Rezitation (Qirā᾽āt). Der primitive Charakter der damaligen arabischen Schrift, verschiedene arabische Akzente und die willkürlichen Änderungen der Rezitatoren gehörten zu den Faktoren, die zu dieser Vielfalt führten. Im 4./10. Jahrhundert wurden sieben Rezitationen (Lesarten) ausgewählt und der Rest aufgegeben. Die von Ḥafs überlieferte Rezitation von ᾽Aṣim ist heute die unter den Muslimen weit verbreitetste Rezitation.

Der Koran wurde erstmals im vierten/zehnten Jahrhundert ins Persische übersetzt, und die erste Übersetzung ins Lateinische entstand im 12. Jahrhundert. Das allerletzte Werk wurde erstmals 1543 in Italien veröffentlicht. Der Iran war das erste muslimische Land, das 1243/1827-28 den Koran druckte. Die weit verbreitete gedruckte Ausgabe des von Uṯmān Ṭāhā handgeschriebenen Korans basiert auf der Ausgabe, die 1924 von der al-Azhar-Universität in Kairo veröffentlicht wurde.

Der Koran inspirierte die Entwicklung verschiedener Wissenschaftszweige unter den Muslimen, darunter die Exegese und die Koranwissenschaften, in denen Themen wie Geschichte, Lexikographie, Rechtschreibung, Rethorik, Geschichten und die wundersame Natur des Korans erörtert werden.

Der Koran nimmt einen besonderen Platz bei den muslimischen Ritualen ein, wobei das wichtigste die Rezitation desselben ist, in unterschiedlichen Umgebungen und bei unterschiedlichen Gelegenheiten.

Der Koran hat auch einen zentralen Platz in der muslimischen Kunst, der sich in Kalligraphien, beleuchteten Manuskripten, Literatur und Architektur manifestiert.

Gottes Wort

Die Muslime glauben, dass der Koran das Wort Gottes ist, welches dem Propheten Muḥammad (s.) offenbart wurde.[1] Sie sind auch der Überzeugung, dass sowohl der Inhalt als auch die Worte des Korans göttliche Offenbarung ist.[2] Die Höhle von Ḥirā᾽ des Berges an-Nūr war der Ort, an dem der Prophet (s.) die erste Offenbarung erhielt.[3] Es wird auch berichtet, dass es sich beim Inhalt dieser ersten Offenbarung um die ersten Verse der Sure al-᾽Alaq handelt. Die Sure al-Fātiḥa ist die erste vollständige Sure, die auf den Propheten (s.) herabgesandt wurde.[4] Muslime glauben, dass Muḥammad der letzte Prophet war und dass der Koran die letzte heilige Schrift ist, die von Gott offenbart wurde.[5]

Art der Offenbarung

Laut Koran gibt es drei Möglichkeiten, wie eine Offenbarung stattfinden kann[6]: Keinem Menschen steht es an, dass Gott mit ihm spricht, es sei denn, durch Eingebung oder hinter einer Trennwand. Oder er sendet einen Gesandten, welcher mit seiner Erlaubnis offenbart(Koran 42:51). Einige Gelehrte behaupten jedoch angesichts des 97. Verses der Sure al-Baqara (... denn siehe, er ist es, der ihn in dein Herz hinabgesandt, mit Erlaubnis Gottes, bestätigend, was vor ihm war, als rechte Leitung und als frohe Botschaft für die Gläubigen.), dass der Koran nur indirekt durch Gabriel offenbart wurde.[7] Basierend auf diesem Beweis und anderen glaubt die Mehrheit der muslimischen Gelehrten, dass der Koran dem Propheten (s.) sowohl direkt als auch indirekt offenbart wurde.[8]

Allmähliche und augenblickliche Offenbarung

Hauptartikel: Allmähliche Offenbarung und augenblickliche Offenbarung

Laut einiger Verse wurde der Koran in der Nacht von Qadr im Monat Ramaḍān herabgesandt. [9] Unter den Muslimen herrscht jedoch Uneinigkeit darüber, ob der gesamte Koran in dieser Nacht oder nur einige Teile davon offenbart wurden.[10] Manche sind der Ansicht der Koran wurde sowohl allmählich als auch auf einmal offenbart.[11] Einige andere wiederum meinen, dass die Verse, die in einem Jahr offenbart werden sollten, auf den Propheten (s.) jedes Jahr in der Nacht von Qadr herabgesandt wurden.[12] Andere glauben, dass der Koran nur allmählich offenbart wurde und diese Reihe von Offenbarungen in der Qadr Nacht im Monat Ramaḍān begann.[13]

Bekannte Titel

Für den Koran sind mehrere alternative Titel angegeben, von denen die bekanntesten al-Furqān, al-Kitāb und Muṣḥaf sind [14]. Den letzten, also al-Muṣḥaf, verwendete Abū Bakr für den Koran, aber die anderen Namen werden im Koran selbst erwähnt. [15] Der Name al-Quran bedeutet rezitierbar, er wird fünfzig Mal im Koran verwendet und bezieht sich in allen Fällen auf den Koran selbst. Dieser Titel wurde zwanzig Mal ohne den bestimmten Artikel "al-" verwendet, der sich in dreizehn Fällen auf den Koran bezieht.[16]

Stellung

Der Koran ist die wichtigste intellektuelle Quelle für Muslime und ein Kriterium, an dem alle anderen Quellen des islamischen Denkens wie die Überlieferungen und der Tradition (Sunnah) gemessen werden. Das heißt, Lehren, die auf anderen islamischen Quellen beruhen, sind ungültig, wenn sie im Widerspruch zum Koran stehen.[17] Laut den Überlieferungen des Propheten (s.) und schiitischer Imame soll man die Überlieferungen stets mit dem Koran vergleichen, sollten sie dem Koran widersprechen, als ungültig oder erfunden betrachten.[18]

Zum Beispiel wird der Prophet mit den Worten zitiert: Was auch immer von mir überliefert wird, wenn es mit dem Koran übereinstimmt, ist es mein Wort, und wenn es mit dem Koran im Widerspruch steht, ist das nicht mein Wort.[19] Nach einer Ḥadīṯe von Imam aṣ-Ṣādiq (a.) ist jede Überlieferung, die im Widerspruch zum Koran steht, falsch.[20]

Geschichte des Korans

Das Niederschreiben und Zusammenstellen des Korans

Der Prophet (s.) legte großen Wert auf das Auswendiglernen des Korans, auf dessen Rezitation und das Niederschreiben seiner Verse. Aufgrund der kleinen Anzahl derjenigen, die schreiben und lesen konnten und des Mangels an Schreibmaterialien, war man in den ersten Jahren der Bi᾽ṯa, aus Angst, dass ein Wort in Vergessenheit geraten oder inkorrekt aufgenommen werden könne, sehr bemüht darum, die Verse des Korans richtig auswendigzulernen und aufzuschreiben.[21] In den früheren Zeiten seiner Mission rief er die Schriftgelehrten zu sich, wenn er eine Offenbarung erhalten hatte, um sie sorgfältig aufschreiben zu lassen.[22] So wurden die Verse des Korans schließlich aufgezeichnet und Schritt für Schritt auf den verfügbaren Schreibmaterialien wie Tierhaut, Palmenholz, Papier und Stoff festgehalten.[23]

Der Prophet (s.) selbst beaufsichtigte die Niederschrift der Offenbarung. Nachdem er die Verse den Schreibern übermittelt (durch Rezitation) hatte, bat er sie, zu lesen, was sie geschrieben hatten, um mögliche Fehler zu korrigieren.[24] Laut as-Suyūṭī wurde der gesamte Koran, obwohl er schon während der Zeit des Propheten niedergeschrieben wurde, weder in einem Kodex zusammengefasst, noch wurde die Reihenfolge der Suren festgelegt.[25] Dementsprechend musste der Koran einen Prozess der Zusammenstellung durchlaufen. Ma᾽rifat bekräftigt diese Ansicht und erklärt, dass die Zusammenstellung des Korans in einem Kodex und die Bestimmung der Reihenfolge der Suren nach dem Tod des Propheten (s.) auf Grundlage der Ansichten seiner Gefährten erfolgte. [26] Demzufolge war Imam ᾽Alī (a.) die erste Person, die den Koran zusammenstellte und die Suren auf Grundlage des Datums ihrer Offenbarung sammelte. [27]

Vereinigung der Koranexemplare

Hauptartikel: al-Muṣḥaf al-᾽Uṯmānī

Nach dem Tod des Propheten (s.) übernahmen einige seiner nahestehenden Gefährten die Zusammenstellung des Korans. Mehrere Exemplare wurden fertiggestellt, die jedoch Unterschiede in der Reihenfolge der Suren und im Stil der Rezitation bei bestimmten Wörtern aufzeigten.[28] Dies führte dazu, dass jede Gruppe ihren Rezitationsstil für korrekt und die von anderen für falsch hielt.[29]

Auf Vorschlag von Ḥuḏaifa ernannte ᾽Uṯmān, der dritte Kalif, eine Gruppe, die eine Standardkopie des Korans erstellen und das Problem der Unterschiede lösen sollte.[30]Er ließ alle anderen Exemplare aus allen muslimischen Gebieten einsammeln und beseitigte sie.[31]Laut at-Tamhīd fand die Vereinigung der Kopien des Korans höchstwahrscheinlich in den Jahren 25 / 645-46 statt.[32]

Bestätigung der Standardkopie

Wie die Überlieferungen zeigen, stimmten die Imame (a.) der Vereinigung der Verse in einem einheitlichen Koran zu und befürworteten die zur Zeit ᾽Uṯmān᾽s erstellte Standardversion. As-Suyūṭī berichtet, dass ᾽Uṯmān sich mit Imam ᾽Alī (a.) über diese Vereinheitlichung beraten hat und der Imam (a.) damit einverstanden war. [33]Es wird auch berichtet, dass Imam aṣ-Ṣādiq (a.) einer Person, die den Koran anders als in der bekannten Rezitationsweise rezitierte, untersagte dies zu tun.[34]Laut dem Buch at-Tamhid, betrachten alle Schiiten das heute vorliegende Exemplar des Korans als korrekt und vollständig.[35]

Verschiedene Rezitationen des Korans

Hauptartikel: Sieben Rezitatoren und vierzehn Übertragungen

Vor dem 4./10. Jahrhundert gab es unter den Muslimen verschiedene Lesarten des Korans (Qirā᾽āt).[36]Die wichtigsten Gründe für diese Vielfalt waren die Unterschiede in den Kopien des Korans, die Primitivität der arabischen Schrift zu jener Zeit (insbesondere das Fehlen von Diakritika), die verschiedenen arabischen Akzente und die willkürlichen Rezitationen der Rezitatoren des Korans (welche den anderen den Koran beibrachten).[37]

Im 4./10. Jahrhundert wählte Ibn Muǧāhīd, der Meister der Rezitatoren aus Bagdad, von den bestehenden Rezitationen dieser Zeit sieben aus, die sieben Rezitatoren (al-Qurra 'as-Sab᾽a) zugeschrieben wurden. Da jede dieser sieben Rezitationen über zwei verschiedene Überlieferungen übertragen wurden, entstanden vierzehn Rezitationsstile, die alle von den Muslimen akzeptiert wurden.[38]

Die sunnitische Tradition führt an, dass der Koran in verschiedenen verbalen Formen offenbart wurde und jeder kann eine davon für die Rezitation auswählen.[39] Schiitische Gelehrte behaupten jedoch, dass der Koran nur in einer verbalen Form offenbart wurde und dass die Imame (a.) die Vielfalt der Rezitationen zugunsten der Erleichterung der Rezitation, erlaubten.[40]

Die weit verbreitetste Rezitation unter den Muslimen ist die Rezitation von ᾽Asīm, wie sie von Ḥafs überliefert wird. Einige schiitische Gelehrte der Koranwissenschaften behaupten jetzt, dass nur diese Rezitation korrekt ist und die anderen von dem Propheten (s.) nicht übernommen wurden, sondern nur das Produkt von willkürlichen Änderungen sind, die von den Rezitatoren selbst vorgenommen wurden.[41]

Diakritische Zeichensetzung des Korans

Diakritische Zeichen spielen eine wichtige Rolle in der arabischen Sprache, und sie sind gerade bezüglich des Korans doppelt bedeutsam, da Fehler in seiner diakritischen Bedeutung zu Bedeutungsänderungen und manchmal sogar zu Bedeutungen führen, die dem widersprechen, was Gott uns eigentlich übermitteln will.[42] Anfangs transkribierten die Schreiber der Offenbarung den Koran ohne diakritische Zeichen, was für Zeitgenossen des Propheten (s.) nicht problematisch war. Doch dies führte zu unterschiedlichen Lesarten und Bedeutungen und war schwierig für die nächsten Generationen, insbesondere für die nicht-arabischen Muslime. Daher war die Zeichensetzung im Koran ein wesentlicher Bestandteil, um Streitigkeiten beizulegen und Änderungen oder semantische Verzerrungen zu verhindern.[43]

Es gibt verschiedene historische Berichte über die erste Person, die dem Koran diakritische Zeichen hinzufügte. Abū al-Aswad al-Du᾽ilī (gest. 69) wird oft als die erste Person vorgestellt, welche dies mit Hilfe von Yaḥyā b. Ya᾽mar durchgeführt haben soll.[44] Die erste ursprüngliche Zeichensetzung war wie folgt: Für nasb wurde ein Punkt auf den letzten Buchstaben des Wortes gesetzt; für jarr wurde ein Punkt unter den letzten Buchstaben des Wortes gesetzt; und für raf 'wurde ein Punkt nach dem letzten Buchstaben des Wortes gesetzt.[45]

Ein Jahrhundert später ersetzte Ḫalīl b. Aḥmad al-Farāhīdī (gest. 175) die Punkte durch andere Zeichen: ein kleines Rechteck auf dem Buchstaben für Nasb; ein Rechteck unter dem Buchstaben für jarr; ein kleines "و" auf dem Buchstaben für raf '; Wiederholung des für die Nonnation relevanten Zeichen; die Zähne des Buchstabens "س" für Shadda (oder Betonung); der Kopf des Buchsatben, "ص" für Sukun.[46] Dann mit der Entstehung der Schule für arabische Syntax in Baṣra unter Sibawaih und der Schule für arabische Syntax in Kufa unter al-Kasā᾽īin der zweiten Hälfte des zweiten Jahrhunderts und der Entstehung der Schule für arabische Syntax in Bagdad in Mitte des dritten Jahrhunderts gab es bemerkenswerte Entwicklungen in der Wissenschaft der Zeichensetzung des Korans.[47]

Übersetzung

Die Geschichte der Übersetzung des Korans geht bis in die frühen Jahrhunderte des Islams zurück.[48] Die erste komplette Übersetzung des Korans ins Persische erfolgte jedoch im 4. Jahrundert.[49] Es wird gesagt, dass der erste Übersetzer des Korans Salmān al-Fārsī gewesen sei.[50]

Die ersten Koranübersetzungen in die europäischen Sprachen wurden von christlichen Mönchen und Priestern zu apologetischen Zwecken angefertigt.[51] Die erste vollständige lateinische Übersetzung stammt aus dem 12. Jahrhundert n.Chr.[52]

Druck

Der arabische Koran wurde 1543 zum ersten Mal in Italien gedruckt, aber alle Kopien wurden auf Befehl der Kirche eingesammelt und vernichtet. Das nächste Mal wurde der Koran einmal 1692 und dann im Jahre 1696 in Europa gedruckt. Das erste Mal, dass der Koran von Muslimen gedruckt wurde, war 1200/1785-86 in St. Petersburg, Russland. Das erste muslimische Land, das Kopien des Korans druckte, war der Iran in den 1243/1827-28. In den folgenden Jahren veröffentlichten auch andere muslimische Länder wie die Türkei, Ägypten und der Irak verschiedene gedruckte Exemplare des Korans.[53]

In Kairo wurde 1342/1923-24 unter Aufsicht der al-Azhar-Universität ein exakter und schöner Druck des Korans angefertigt. Dieser Koran wurde auf der Grundlage der Rezitation von ᾽Aṣim überliefert von Ḥafṣ veröffentlicht, und die islamische Welt begrüßte ihn sehr. Dieser in Kairo ausgeführte Druck war eine Referenz für das Schreiben des berühmten syrischen Kalligraphen ᾽Uṯmān Ṭāhā, wobei seine handschriftliche Version in Syrien in verschiedenen Exemplaren und unterschiedlichen Größen veröffentlicht und verteilt wurde. Heute wird diese Version in den meisten islamischen Ländern gedruckt. Ihr Hauptmerkmal ist die Anordnung der Verse in Seiten und die Aufteilung in Ḥizb und Ǧuz᾽.[54]

Heutzutage wird die Veröffentlichung des Korans in muslimischen Ländern wie dem Iran von bestimmten Organisationen beaufsichtigt und unterliegt besonderen Regelungen und Vorschriften.[55]

Struktur des Korans

Der Koran hat 114 Suren und fast sechstausend Verse. Über die genaue Anzahl der Verse des Korans herrscht Unstimmigkeit. Einige überliefern von Imam ᾽Alī (a.), dass der Koran 6336 Verse hat.[56] Der Koran ist in dreißig Teile (Ǧuz᾽) und 120 Segmente (Ḥizb) unterteilt.[57]

Sure

Hauptartikel: Sure

Die verschiedenen inhaltlich kohärenten Kapitel des Korans werden Suren genannt.[58] Alle Suren mit Ausnahme von Sure at-Tauba (Quran 9) beginnen mit der Formel Im Namen Gottes, des barmherzigen Erbarmers.[59] Die Koran-Suren werden nach dem Ort ihrer Offenbarung in zwei Kategorien unterteilt: mekkanische und medinensische. Die mekkanischen Suren sind die Suren, die dem Propheten vor seiner Migration von Mekka nach Medina offenbart wurden, und die medinensischen Suren sind diejenigen, die danach offenbart wurden.[60]

Vers

Hauptartikel: Vers

Ein Vers (Ayat) ist ein Wort, eine Phrase, ein Satz oder mehrere Sätze im Koran, die eine Sure bilden. [61] Jede Sure hat eine bestimmte Anzahl von Versen.[62] Koranverse unterscheiden sich in ihrer Länge voneinander. Der 282. Vers der Sure al-Baqara ist der längste Vers des Korans. Die kürzesten Verse sind der 64. Vers der Sure ar-Raḥmān, der 1. Vers der Sure aḍ-Ḍuḥā und der 1. Vers der Sure al-Faǧr.[63]

In Bezug auf die Klarheit ihrer Bedeutung werden Koranverse in Muḥkam und Mutišabih unterteilt. Muḥkam-Verse sind diejenigen, deren Bedeutung klar ist, während Mutišābih-Verse mehrdeutig sind und unterschiedliche Bedeutungen haben können.[64] Diese Kategorisierung wird vom Koran selbst festgelegt.[65]

Eine weitere Kategorisierung bezieht sich auf die Verse von Nāsiḥ (abrogierende Bestimmung) und Mansūḫ (abrogierte Bestimmung).[66]

Ḥizb und Ǧuz᾽

Hauptartikel: Ḥizb und Ǧuz᾽

Der Koran ist derzeit in dreißig Ǧuz᾽ (Teile) und 120 Ḥizbs (Segmente) unterteilt. Ein Ǧuz᾽ ist ungefähr ein Dreißigstel des Korans, und jede Ǧuz᾽ ist selbst in vier Ḥizb unterteilt. Es scheint, dass die Muslime diese Einteilungen erfunden haben, um den Koran besser auswendig lernen zu können und um ihn täglich zu rezitieren.[67] Es wird berichtet, dass der Koran während der Zeit des Propheten (s.) in sieben Ḥizb unterteilt war, die jeweils mehrere Suren enthielten. In einigen anderen Zeiten wurde der Koran in zwei oder zehn Ǧuz᾽ eingeteilt. [68]

Inhalt

Der Koran spricht verschiedene Themen an, wie Glaubensfragen, Moral, religiöse Vorschriften, Kampf gegen die Heuchler und Polytheisten, die Einheit Gottes, die Auferstehung, die moralischen Tugenden und die Laster, religiöse Gesetze, Geschichten aus der Vergangenheit, Ereignisse aus der Zeit des Propheten, die Herabstufung des Polytheismus und der Heuchelei.[69]()

Integrität

Hauptartikel: Integrität des Korans

Integrität des Korans bedeutet, dass keine Wörter hinzugefügt oder ausgelassen wurden. Laut Ḫū᾽ī sind sich alle Muslime einig, dass es keine Ergänzungen zum Koran gegeben hat, aber es gibt Meinungsverschiedenheiten darüber, ob irgendwelche Auslassungen erfolgten.[70] Ihm zufolge ist die weitverbreitete Ansicht unter den schiitischen Gelehrten, dass im Koran nichts ausgelassen wurde.[71]

Taḥaddī und die wundersame Natur des Korans

Hauptartikel: Taḥaddī und die wundersame Natur des Korans

In mehreren Versen des Korans werden die Ungläubigen aufgefordert, ein Buch, zehn Suren oder auch nur eine Sure zu bringen, die dem Koran bzw. seinen Suren ähnlich ist. [72] Dies wird als Taḥaddī (Herausforderung) des Korans bezeichnet. Das Wort wurde erstmals in den theologischen Werken des dritten/neunten Jahrhunderts verwendet.[73] Muslime glauben, dass niemand der Herausforderung des Korans begegnen kann und dass dies die wundersame Natur des Korans aufzeigt und damit auch die Prophetie des Propheten Muḥammad᾽s (s.) bestätigt. Der Koran selbst betont, dass er von Gott offenbart wurde und dass niemand auch nur eine Sure hervorbringen kann, die seinen Suren ähnlich ist. [74]

Verwandte Wissenschaften und Disziplinen

Der Koran hat die Entwicklung von Disziplinen und verschiedenen Zweigen der Wissenschaft inspiriert, wie Tafsīr (Exegese) und Koranwissenschaften.

Tafsīr

Hauptartikel: Tafsīr

Tafsīr (Exegese) ist die Disziplin, die sich mit der Erklärung und Interpretation des Korans befasst. [75] Es begann zur Zeit des Propheten (s.) und durch ihn selbst.[76] Imam ᾽Alī (a), Ibn ᾽Abbās, ᾽Abdullah b. Mas᾽ūd und Ubay b. Ka᾽b gehörten zu den ersten Interpreten und Kommentatoren des Korans nach dem Propheten.[77]

Der Koran wurde mittels verschiedener Ansätze und Methoden interpretiert; thematisch, sequentiell auf dem Koran basierend und durch Ḥadīṯ-basierte wissenschaftliche, juristische, philosophische und mystische Interpretationsansätze.[78]

Koranwissenschaften

Hauptartikel: Koranwissenschaften

Die Koranwissenschaften sind die Disziplinen, die verschiedene Aspekte des Korans untersuchen, wie seine Geschichte, juristische Verse, Lexikographie, Grammatik, Rhetorik, Anlässe der Offenbarung, Geschichten, wundersame Natur, Rezitationen, mekkanische und medinische Verse, klare und mehrdeutige Verse und Aufhebung von Versen.[79]

Einige der wichtigsten Quellen der Koranwissenschaften sind folgende:

  • Die Einführung von at-Tibyān durch Scheich Ṭūsī (456/1064)
  • Die Einführung von Maǧma᾽ al-Bayān durch at-Tabrisī (548/1153-54)
  • Imlā᾽u mā manna bihi ar-Raḥmān von Abū al-Baqā᾽ 'Ukbarī (616/1219-20)
  • Al-Burhan fī ᾽Ulūm al-Qur'ān von al-Zarkašī (794/1391-92)
  • Al-Itqān fī ᾽Ulūm al-Qur'ān von Ǧalāl ad-Dīn as-Suyūṭī (911/1505-06) .[80]

Rituale

Der Koran nimmt einen bedeutenden Platz bei den muslimischen Versammlungsritualen ein. Die Muslime versammeln sich in den Moscheen, den Schreinen der Imame (a) und ihrer Nachkommen sowie in den Häusern, um gemeinsam den Koran zu rezitieren.[81] Während der Zeremonien der Qadr Nächte halten die schiitischen Muslime den Koran über ihre Köpfe und bitten Gott um Vergebung.[82]

Auch bei vielen offiziellen Versammlungen wie Reden, bei kollektiven Bräuchen und Hochzeiten werden einige Verse des Korans rezitiert.[83] Eine im Iran weitverbreitete Gewohnheit ist, mit dem Koran eine neu bezogene oder gekaufte Wohnung zu betreten. Bei einem Umzug betreten die Iraner die neue Wohnung erst mit dem Koran, danach bringen sie ihre Sachen herein.[84]

Der Koran ist auch bei den iranischen Neujahrsbräuchen von Bedeutung. Auf der Haftsin Sofre ist der Koran ebenfalls präsent und während des Jahreswechsels werden daraus einige Verse rezitiert. In manchen Familien geben die Älteren den Kinder mit dem Koran ihr Neujahr-Geschenk, sie legen die Scheine zwischen die Koranseiten, welche von den Kindern geöffnet werden und sie ihr Geschenk aus diesem in Empfang nehmen.[85]

Kunst

Der Koran beeinflusste die muslimische Kunst immens. Die bedeutendsten Manifestationen dieses Einflusses sind auf den Kalligraphien und illuminierten Manuskripten festgehalten, aber auch in der Literatur und Architektur sind sie nicht zu übersehen. Da der Koran in handschriftlichen Exemplaren veröffentlicht und aufbewahrt wurde, entwickelte sich die Kunst der Kalligraphie unter den Muslimen immer stärker.[86] Aus diesem Grund wurde der Koran schließlich in verschiedenen Kalligraphiestilen wie Nasḫ, Kūfī, Ṯuluṯ, Kursiv und Nasta᾽līq niedergeschrieben.[87]

Die Verse des Korans beeinflussten die muslimische Literatur maßgeblich. Zum Beispiel findet man in arabischen und persischen Gedichten viele koranische Ausdrücke und Themen.[88] Die Kunst der islamischen Architektur wurde auch stark von Koranversen inspiriert. In den meisten historischen Gebäuden, einschließlich Moscheen und Paläste, wurden Koranverse eingeschrieben. Koranthemen wie die Beschreibung von Paradies und Hölle beeinflussten die Gestaltung von Gebäuden.[89] Die interessanten Inschriften des 71/691 erbauten Felsendoms enthalten Aussagen islamischer Überzeugungen und der Teile von Versen der Suren an-Nisā᾽, Āli ᾽Imrān und Mariam.[90]

Quellenverzeichnis

  • Ādāb-e Ḫatm-e Qur᾽ān dar Māh-e Ramaḍān, Golestān-e Qur᾽ān, 91 n.i.S., 1380 n.i.S.
  • Ādāb raftan be Ḫāne-ie ǧadīd, Sayt-e Markaz mellī Pāsoḫguī-e beh So᾽ālāt-e šar᾽ī (20 Tīr 1395), Tarīḫ Dastresī (24 Bahman 1395)
  • Āḏarnūš, Āḏartāš, Tarǧome-ie Qur᾽ān be Fārsī, Dānešnāmeh Ǧahān-e Eslām, B.7, Teheran, Bunyād Dā᾽irat al-Ma᾽ārif Eslāmī, 1. Auflage, 1382 n.i.S.
  • Eskandarlū, Muḥammad Ǧawād, ᾽Ulūm-e Qur᾽ānī, Qum, Sazmān-e Ḥawzehhā wa Madāris ᾽Elmīye ḫāreǧ az Kešwar, 1. Auflage, 1379 n.i.S.
  • Tārīḫčeh-e wa Waẓāyif wa Ahdāf, Sāyt Telāwat, Tārīḫ Dastresī (10 Bahman 1395 n.i.S.)
  • Balāġī, Ṣadr ad-Dīn, Qiṣaṣ Qur᾽ān, Teheran, Amīr Kabīr, 17. Auflage, 1380 n.i.S.
  • Torābī Sefīdābī, Ta᾽ṯīr Qur᾽ān dar Še᾽r wa Adab Fārsī, Dumāhnāmeh Bešārat, Nr. 45, 1383 n.i.S.
  • Ǧabārīrād, Ḥamīd, Nūrnegārān-e Mu᾽āṣir, Domāhnāmeh Bešārat, Nr.58, 1386 n.i.S.
  • Ǧa᾽farī, ᾽Āliyah, Ta᾽ṯīr-e Qur᾽ān dar Še᾽r Fārsī, Domāhnāmeh Bešārat, Nr. 67, 1387 n.i.S.
  • Ǧawādī Āmolī, ᾽Abdullah, Tasnīm, Qum, Asrā᾽, 6. Auflage, 1389 n.i.S.
  • Ǧam᾽ī az Moḥaqeqīn, Āye Bismillah, Farhangnāmeh ᾽Ulūm-e Qur᾽ānī, Qum, Daftar-e Tabliġāt-e Eslāmī, 1. Auflage, 1394 n.i.S.
  • Ḥurr ᾽Āmilī, Muḥammad b. Ḥasan, Wasā᾽il aš-Šī᾽a ilā Taḥṣīl Masā᾽il aš-Šarī᾽a, Forschung ᾽Abdurraḥīm Rabbānī Šīrāzī, Beirut, Dār Iḥyā᾽ at-Turāṯ, 6. Auflage, 1412 n.H./1991
  • Ḫuramšāhī, Bahā᾽ ad-Dīn, Qur᾽ān-e Maǧīd, Dānešnāme-ie Qur᾽ān wa Qur᾽ānpažūhī, B.2, Teheran, Dustān-Nāhīd, 1. Auflage, 1377 n.i.S.
  • Ḫū᾽ī, Ab᾽lqāsem, al-Bayān fī Tafsīr al-Qur᾽ān, Qum, Mu᾽sisa Iḥyā᾽ Āṯār al-Imām al-Ḫū᾽ī, 4. Auflage, 1430 n.H.
  • Raḥmatī, Muḥammad Kāẓim, Tarǧome-ie Qur᾽ān be Zabānhā-ie digar, Dānešnām-e Ǧahān-e Eslām, Teheran, B.7, Bunyād Dā᾽irat al-Ma᾽ārif Eslāmī, 1. Auflage, 1382 n.i.S.
  • Rāmyār, Maḥmūd, Tārīḫ-e Qur᾽ān, Teheran, Amīr Kabīr, 3. Auflage, 1369 n.i.S.
  • Rāstgū, Seyyed Muḥammad, Taǧallī Qur᾽ān dar Adab Fārsī, Domāhnāmeh Bešārat, Nr. 30, 1381 n.i.S.
  • As-Suyūṭī, Ǧalāl ad-Dīn ᾽Abdurraḥmān, al-Itiqān fī ᾽Ulūm al-Qur᾽ān, Forschung Muḥammad Abūlfaḍl Ibrāhīm, Qum, ar-Raḍī-Bīdārī-᾽Azīzī, 2. Auflage, 1363 n.i.S.
  • As-Suyūṭī, Ǧalāl ad-Dīn ᾽Abdurraḥmān, al-Itiqān fī ᾽Ulūm al-Qur᾽ān, Forschung Muḥammad Abūlfaḍl Ibrāhīm, Tarǧome Seyyid Mahdī Ḥā᾽irī Qazwīnī, Teheran, Amīr Kabīr, 1. Auflage, 1363 n.i.S.
  • Ṭārimī, Ḥasan, Ta᾽wīl, Dānešnām-ie Ǧahān-e Eslām, B.6, Teheran, Bunyād Dā᾽irat al-Ma᾽āref Eslāmī, 2. Auflage, 1388 n.i.S.
  • ᾽Abbāsī, Mehrdād, Tafsīr Dānešnām-e Ǧahān-e Eslām, B.7, Teheran, Bunyād Dā᾽irat al-Ma᾽āref Eslāmī, 1. Auflage, 1382 n.i.S.
  • ᾽Abdu at-Tawwāb, Ramaḍān, Mabāḥeṯī dar Fiqh al-Luġah wa Zabānšenāsī ᾽Arabī, Tarǧome: Ḥamīdreḍā Šaiḫī, Teheran, Entešārāte Āstān-e Quds Raḍawī, 1367 n.i.S.
  • Karīmī, Maḥmūd, Mustašreqān wa Qur᾽ān, Golestān-e Qur᾽ān, Nr. 22, 1379 n.i.S.
  • Gārbār, Alg, Honar, Me᾽mārī wa Qur᾽ān, Tarǧome Ḥasan Haftādar, Eslāmpažūhī, Nr.1, 1384 n.i.S.
  • Muǧtahid Šabistarī, Muḥammad, Āye, Dā᾽irat al-Ma᾽āref-e bozorg-e Eslāmī, B.2, Teheran, Markaz Dā᾽irat al-Ma᾽ārif bozorg-e Eslāmī, 2. Auflage, 1370 n.i.S.
  • Muḥammad Reyšahrī, Muḥammad wa Ǧam᾽ī az Pažūhešgarān, Šenāḫtnāme-ie Qur᾽ān bar Pāie Qur᾽ān wa Ḥadīṯ, B.3, Qum: Dār al-Ḥadīṯ, 1. Auflage, 1391 n.i.S.
  • Maḥmūdzādeh, Mehrdād, Honar Ḫaṭ wa Taḏhīb Qur᾽ānī, Ketāb-e Māh-e Honar, Nr. 3, 1377 n.i.S.
  • Marāsem-e Qur᾽ān be Sar gereftan, Pāyegāh-e Eṭṭelā᾽resānī Ḥawzeh (7 Ordībehešt 1392), Tarīḫ-e Dastresī (14 Esfand 1395).
  • Mustafīd, Ḥamīdreḍā, Ǧuz᾽, Dānešnāme-e Ǧahān-e Eslām, B.10, Teheran, Bunyād Dā᾽irat al-Ma᾽ārif Eslāmī, 1. Auflage, 1385 n.i.S.
  • Miṣbāḥ Yazdī, Muḥammad Taqī, Qur᾽ānšenāsī, Qum, Entešārāt-e Mo᾽asese-ie āmūzešī wa pažūhešī Imām Ḫomeinī, 3. Auflage, 1389 n.i.S.
  • Muṭṭaharī, Morteḍā, Maǧmu᾽e Āṯār, Teheran, Entešārāt Ṣadrā, 15. Auflage, 1389 n.i.S.
  • Ma᾽āref, Maǧīd, Gozārešī az Āmūzeš-e Qur᾽ān dar Sīra Rasūl-e Ḫodā s., Pažūheš-e dīnī, Nr. 3, 1380 n.i.S.
  • Ma᾽refat, Moḥammad Hādī, Pīšīne-ie Čāp-e Qur᾽ān-e Karīm, Sāyt Dānešnāme-ie Mūḍū᾽ī Qur᾽ān, Tārīḫ Dastresī (13 Esfand 1395).
  • Ma᾽refat, Moḥammad Hādī, at-Tafsīr wa al-Mufasirūn fī Ṯaubah al-Qašīb, Maschhad, Dānešgāhe ᾽Ulūm-e Eslāmī Raḍawī, 1. Auflage, 1418 n.H.
  • Ma᾽refat, Moḥammad Hādī, at-Tafsīr wa al-Mufasirūn fī Ṯaubah al-Qašīb, Maschhad, Dānešgāhe ᾽Ulūm-e Eslāmī Raḍawī, 1. Auflage, 1419 n.H.
  • Ma᾽mūrī, ᾽Alī, Taḥaddī, Dā᾽irat al-Ma᾽ārif bozorg-e Eslāmī, B.14, Teheran, Markaz-e Dā᾽irat al-Ma᾽āref-e Eslāmī, 1. Auflage, 1385 n.i.S.
  • Makārem Šīrāzī, Nāṣer, Tafsīr Nemūneh, Teheran, Dār al-Kutub al-Islāmiya, 1. Auflage, 1374 n.i.S.
  • Musawī, Āmolī, Qur᾽ān dar Rusūm-e Irānī, Domāhnāme-ie Bešārat, Nr.51, 1384 n.i.S.
  • Mīr Muḥammadī Zarandī, Seyyad Abulfaḍl, Tārīḫ wa ᾽Ulūm-e Qur᾽ān, Qum, Daftar-e Entešārāt-e Eslāmī, 1363 n.i.S.
  • Nāṣeḥiyān, ᾽Alī Aṣġar, ᾽Ulūm-e Qur᾽ānī dar Maktab Ahl Bait, Maschhad, Dānešgāh-e ᾽Ulūm-e Eslāmī Raḍawī, 1. Auflage, 1389 n.i.S.
  • Neẓārat bar Čāp wa Našr-e Qur᾽ān-e Karīm, Sāyt Telāwat, Tarīḫ Dastresī (10 Bahman 1395 n.i.S.)
  • Hāšimzādeh, Muḥammad ᾽Alī, Ketābšenāsī ᾽Ulūm-e Qur᾽ān, Pažūhešhā-ie Qur᾽ānī, Nr. 13 und 14, 1377 n.i.S.
  • Yūsefī Ġirawī, Muḥammad Hādī, ᾽Ulūm-e Qur᾽ānī, Qum, Daftar-e Našr-e Ma᾽āref, 1393 n.i.S.


Fußnoten

  1. Biṣbāḥ Yazdī, Qur᾽ānšenāsī, 1389 n.i.S., B.1, S.115-122.
  2. Mīr Moḥammadī Zarandī, Tārīḫ wa ᾽Ulūm- Qur᾽ān, 1363 n.i.S., S.44; Miṣbāḥ Yazdī, Qur᾽ānšenāsī, 1389, B.1, S.123.
  3. Ma᾽refat, at-Tamhīd, 1412 n.H., B.1, S.124-127.
  4. Ma᾽refat, at-Tamhīd, 1412 n.H., B.1, S.127.
  5. Muṭahharī, Maǧmu᾽eh Āṯār, 1389 n.i.S., B.3, S.153.
  6. Sure aš-Šurā, Vers 51.
  7. Mīr Moḥammad Zarandī, Tārīḫ wa ᾽Ulūm-e Qur᾽ān, 1363 n.i.S., S.7.
  8. Yūdefī Ġerawī, ᾽Ulūm-e Qur᾽ānī, 1393 n.i.S., S.46; Ma᾽refat, at-Tamhīd, 1412 n.H., B.1, S.55 und 56.
  9. Sure al-Baqara, Vers 185; Sure al-Qadr, Vers 1.
  10. Eskandarlū, ᾽Ulūm-e Qur ᾽ānī, 1379 n.i.S, S.41.
  11. Miṣbāḥ Yazdī, Qur᾽ānšenāsī, 1389, B.1, S.139; Eskandarlū, ᾽Ulūm-e Qur᾽ānī, 1379 n.i.S, S.41.
  12. Eskandarlū, ᾽Ulūm-e Qur ᾽ānī, 1379 n.i.S, S.42.
  13. Eskandarlū, ᾽Ulūm-e Qur ᾽ānī, 1379 n.i.S, S.42 und 49.
  14. Yūsefī Ġerawī, ᾽Ulūm-e Qur᾽ānī, 1393 n.i.S., S.28.
  15. Yūsefī Ġerawī, ᾽Ulūm-e Qur᾽ānī, 1393 n.i.S., S.28.
  16. Miṣbāḥ Yazdī, Qur᾽ānšenāsī, 1389 n.i.S., B.1, S.43.
  17. Muṭahharī, Maǧmu᾽eh Āṯār, 1390 n.i.S., B.26, S.25 und 26.
  18. Muṭahharī, Maǧmu᾽eh Āṯār, 1390 n.i.S., B.26, S.26.
  19. al-Kuleinī, al-Kāfī, 1407 n.H., B.1, S.69.
  20. al-Kuleinī, al-Kāfī, 1407 n.H., B.1, S.69.
  21. Rāmyār, Tārīḫ Qur᾽ān, 1369 n.i.S., S.221 und 222.
  22. Rāmyār, Tārīḫ Qur᾽ān, 1369 n.i.S., S.221 und 257.
  23. Ma᾽refat, at-Tamhīd, 1412 n.H., B.1, S.280 und 281.
  24. Rāmyār, Tārīḫ Qur᾽ān, 1369 n.i.S., S.260.
  25. as-Suyūṭī, al-Itiqān, 1363 n.i.S., B.1, S.202; as-Suyūṭī, Tarǧom-ie, B.1, S.201.
  26. Ma᾽refat, at-Tamhīd, 1412 n.H., B.1, S.272-282.
  27. Ma᾽refat, at-Tamhīd, 1412 n.H., B.1, S.281.
  28. Ma᾽refat, at-Tamhīd, 1412 n.H., B.1, S.334.
  29. Ma᾽refat, at-Tamhīd, 1412 n.H., B.1, S.334-337.
  30. Ma᾽refat, at-Tamhīd, 1412 n.H., B.1, S.338-339.
  31. Ma᾽refat, at-Tamhīd, 1412 n.H., B.1, S.346.
  32. Ma᾽refat, at-Tamhīd, 1412 n.H., B.1, S.343-346.
  33. Ma᾽refat, at-Tamhīd, 1412 n.H., B.1, S.341.
  34. Ḥurr ᾽Amilī, Wasā᾽il aš-Šī᾽a, 1412 n.H., B.4, S.821.
  35. Ma᾽refat, at-Tamhīd, 1412 n.H., B.1, S.342.
  36. Nāṣeḥyān, ᾽Ulūm-e Qur᾽ānī dar Maktab Ahl al-Bait, 1389 n.i.S., S.195.
  37. Ma᾽refat, at-Tamhīd, 1411 n.H., B.2, S.10, 12,16,25.
  38. Nāṣeḥyān, ᾽Ulūm-e Qur᾽ānī dar Maktab Ahl al-Bait, 1389 n.i.S., S.195-197.
  39. Nāṣeḥyān, ᾽Ulūm-e Qur᾽ānī dar Maktab Ahl al-Bait, 1389 n.i.S., S.198.
  40. Nāṣeḥyān, ᾽Ulūm-e Qur᾽ānī dar Maktab Ahl al-Bait, 1389 n.i.S., S.199.
  41. Nāṣeḥyān, ᾽Ulūm-e Qur᾽ānī dar Maktab Ahl al-Bait, 1389 n.i.S., S.199, 200.
  42. Muḥammad Rey Šahrī, Šenāḫtnāmeh-ie Qur᾽ān, 1391 n.i.S., B.3, S.312.
  43. Muḥammad Rey Šahrī, Šenāḫtnāmeh-ie Qur᾽ān, 1391 n.i.S., B.3, S.314.
  44. Muḥammad Rey Šahrī, Šenāḫtnāmeh-ie Qur᾽ān, 1391 n.i.S., B.3, S.315.
  45. Muḥammad Rey Šahrī, Šenāḫtnāmeh-ie Qur᾽ān, 1391 n.i.S., B.3, S.315.
  46. Muḥammad Rey Šahrī, Šenāḫtnāmeh-ie Qur᾽ān, 1391 n.i.S., B.3, S.315.
  47. Muḥammad Rey Šahrī, Šenāḫtnāmeh-ie Qur᾽ān, 1391 n.i.S., B.3, S.316-317.
  48. Rāmyār, Tārīḫ Qur᾽ān, 1369 n.i.S., S.653.
  49. Āḏarnūš, Tarǧome-ie Qur᾽ān be Fārsī, S.79.
  50. Rāmyār, Tārīḫ Qur᾽ān, 1369 n.i.S., S.653.
  51. Raḥmatī, Tarǧome-ie Qur᾽ān be Zabānhā-ie digar, 1382 n.i.S., S.84.
  52. Raḥmatī, Tarǧome-ie Qur᾽ān be Zabānhā-ie digar, 1382 n.i.S., S.84.
  53. Ma᾽refat, Pīšīne-ie Čāp-e Qur᾽ān-e Karīm, Sāyat Dānešnāme-ie Muḍū᾽ī Qur᾽ān.
  54. Ma᾽refat, Pīšīne-ie Čāp-e Qur᾽ān-e Karīm, Sāyat Dānešnāme-ie Muḍū᾽ī Qur᾽ān.
  55. Tārīḫče wa Waẓāyif wa Ahdāf, Sayat Telāwat.
  56. Yūsefī Ġerawī, ᾽Ulūm-e Qur᾽ānī, 1393 n.i.S., S.32.
  57. Mustafīd, Ǧuz᾽, S.229, 230.
  58. Ǧawādī Āmulī, Tasnīm, 1389 n.i.S., B.2,S.411.
  59. Ǧam᾽ī az Muḥaqiqān, Āya Bismillah, S.120.
  60. Ma᾽refat, at-Tamhīd, 1412 n.H., B.1, S.130.
  61. Muǧtahid Šabistarī, Āy-e, 1370 n.i.S., S.276.
  62. Muǧtahid Šabistarī, Āy-e, 1370 n.i.S., S.276.
  63. Muǧtahid Šabistarī, Āy-e, 1370 n.i.S., S.276.
  64. Ṭabāṭabāī, al-Mīzān, 1417 n.H., B.3, S.21; Makārem Šīrāzī, Tafsīr Nemūneh, 1374 n.i.S., B.2, S.433.
  65. Sure Āli ᾽Imrān, Vers 7.
  66. Ma᾽raft, at-Tamhīd, 1411 n.H., B.2, S.294.
  67. Mustafīd, Ǧuz᾽, S.228-229.
  68. Mustafīd, Ǧuz᾽, S.229, 230.
  69. Ḫuramšāhī, Qur᾽ān Maǧīd, S.1631, 1632.
  70. Ḫū᾽ī, al-Bayān fī Tafsīr al-Qur᾽ān, 1430 n.H., S.200.
  71. Ḫū᾽ī, al-Bayān fī Tafsīr al-Qur᾽ān, 1430 n.H., S.201.
  72. Sure Asrā᾽, Vers 88; Sure Hūd, Vers 13; Sure Yunūs, Vers 38.
  73. Ma᾽mūrī, Taḥaddī, 1385 n.i.S., S.599.
  74. Sure aṭ-Ṭūr, Vers 34.
  75. ᾽Abbāsī, Tafsīr, 1382 n.i.S., B.7, S.619.
  76. Ma᾽refat, at-Tafsīr wa al-Mufasirūn, 1418 n.H., B.1, S.174.
  77. Ma᾽refat, at-Tafsīr wa al-Mufasirūn, 1418 n.H., B.1, S.210-211.
  78. Ma᾽refat, at-Tafsīr wa al-Mufasirūn, 1418 n.H., B.2, S. 14-20, 22, 25, 354, 443, 526.
  79. Eskandarlū, ᾽Ulūm-e Qur᾽ān, 1379 n.i.S., S.12.
  80. Hāšemzādeh, "Ketabšenāsī ᾽Ulūm-e Qur᾽ān", S.395, 396, 397, 401, 408; Ma᾽refat, at-Tamhīd, 1412 n.H., B.1, S.11-19.
  81. Ādāb-e Ḫatm-e Qur᾽ān dar Māh-e Ramaḍān, Gulestān-e Qur᾽ān, S.36.
  82. Marāsem-e Qur᾽ān be sar kardan, Paiegāh-e Eṭṭelā᾽resānī Ḥawze.
  83. Mūsawī Āmilī, Qur᾽ān dar Rusūm-e irānī, S.47.
  84. Adāb-e Raftan-e be Ḫāne-ie Ǧadīd, Sāyt Markaz Mellī Pāsuḫgu-ie be So᾽alāt-e šar᾽ī.
  85. Mūsawī Āmilī, Qur᾽ān dar Rusūm-e irānī, S.47.
  86. Maḥmūdzādeh, Honar-e Ḫaṭ wa Taḏhīb Qur᾽ānī, S.3.
  87. Siehe: Ǧabbārīrād, Nūrnegārān-e Mu᾽āṣer, S.66.
  88. Siehe: Rāstgūh, Taǧalī Qur᾽ān dar adab fārsī, S.56; Ǧa᾽farī, Ta᾽ṯīr-e Qur᾽ān-e dar Ši᾽r fārsī, S.54; Torābī, Ta᾽ṯīr-e Qur᾽ān-e dar Ši᾽r wa Adab fārsī, S.52.
  89. Gerābār, Honar, Me᾽mārī wa Qur᾽ān, S.69.
  90. Gerābār, Honar, Me᾽mārī wa Qur᾽ān, S.71 und 72.