Wilayat Taschri'iy

Aus wikishia
(Weitergeleitet von Wilayat Taschriʿiy)

Wilayat Taschriʿiy (deutsch:„Legislative Autorität“) (arabisch: ولایت تشریعي) bedeutet das Recht auf dem Gebiet der Religion Gesetze zu erlassen oder Regeln festzulegen. Die Bedeutung der gesetzlichen Autorität besteht darin, dass Gott den edlen Propheten Muhammad (Friede sei mit ihm) und die schiitischen Imame (Friede sei mit ihnen) die Autorität gab ihrerseits religiöse Gesetze (arabisch: احکام شرعي) zu erlassen. Dies ist ein kontroverses Thema unter schiitischen Gelehrten: Einige sind dieser Ansicht aber andere akzeptieren es nicht und betrachten das Recht Gesetze zu erlassen einzig allein nur Gott hat.

Die legislative Autorität hat noch eine weitere Bedeutung an die alle schiitischen Gelehrten glauben. Diese ist dass der Prophet (Friede sei mit ihm) und die Imame (Friede sei mit ihm) Autorität über Leben und Eigentum der Menschen haben und dass alles was sie anordnen befolgt werden muss.

In den Überlieferungsquellen (arabisch: حدیث) wird von der legislativen Autorität im ersten Sinne unter dem Titel „Übertragung religiöser Angelegenheiten an den Propheten und die Imame“ gesprochen.

Zwei Bedeutungen der legislativen Autorität

Die legislative Autorität (arabisch: ولایت تشریعي) hat in der Literatur schiitischer Gelehrter zwei Bedeutungen: Die erste ist das legislative Recht (arabisch: ولایت تشریعي ) auf Leben und Eigentum. Legislative Autorität bedeutet in diesem Sinne, wenn sie auf den Propheten Muhammad und den schiitischen Imamen angewendet wird, dass sie Eigentümer des Lebens und des Eigentums der Menschen von Gott sind und sie können sie nutzen. Zum Beispiel wenn sie anordnen dass eine Immobilie verkauft werden soll muss der Eigentümer dieser Anordnung Folge leisten. [1]

Die zweite Bedeutung der legislativen Autorität ist das Recht auf dem Gebiet der Religion Gesetze zu erlassen also Erlass von Gesetzen und Anordnungen über religiöse, wirtschaftliche, politische, juristischer u.s.w. Angelegenheiten.[2] Mit anderen Worten bedeutet es dass wir das Recht haben eine religiöses Urteil (arabisch: حکمي شرعی) zu einem Thema zu fällen und zu bestimmen ob es erlaubt oder verboten ist.[3] Diese Bedeutung der legislativen Autorität wird auch als „Gottes Auftrag an Propheten und Imame“ bezeichnet.[4]

Themen der legislativen Autorität

Schiitische Gelehrte akzeptieren die erste Bedeutung der legislativen Autorität des Propheten und der Imame. Das heißt dass jeder der Ansicht ist dass der Prophet und die Imame Autorität über Leben und Eigentum der Menschen innehaben und dass alle Angelegenheiten der Religion in der Welt unter ihrer Leitung stehen und ihnen Folge geleistet werden muss.[5]

Die Kontroverse ist in der zweiten Bedeutung! Die Frage ist ob neben Gott auch der Prophet und die Imame das Recht haben Gesetze zu erlassen oder nicht. Mit anderen Worten: Hat Gott das Recht in religiösen Angelegenheiten Gesetze zu erlassen dem Propheten und den Imamen „delegiert“ oder nicht?[6]

Befürworter und Ablehner der Delegation der Kompetenz der Gesetzgebung

Eine Gruppe von Gelehrten, wie etwa Jaffar Sobhani und Latfallah Safi Golpayegani sagten dass im Islam niemand die Erlaubnis Gesetze zu erlassen innehat und dieses Recht Gott allein zusteht und Gott dieses Recht auch absolut nicht an irgendjemanden delegiert.[7] Akzeptiert wird die legislative Autorität des Propheten nur in den wenigen Fällen in denen Gott dem Propheten die Erlaubnis gab Gesetze zu erlassen.[8] Beispielsweise heißt es in einer Überlieferung dass Gott die täglichen Pflichtgebete in Form von zwei Einheiten (arabisch: رکعة) zur Pflicht machte aber der Prophet fügte dem Mittagsgebet, dem Nachmittags-Gebet und dem Ischa-Gebet zwei Einheiten und dem Magrib-Gebet eine Einheit hinzu und Gott genehmigte dessen Gesetzesänderung.[9]

Im Gegensatz zu ihnen sind auch einige wie Mohammed Hossein Ghoroi Esfahani, Seyyed Jaffar Morteza Amoli und Seyyed Mohammad Hossein Hosseini Tehrani der Ansicht dass der Prophet und die Imame verantwortlich über alle religiösen Angelegenheiten gesetzgebende Autorität innehaben.[10]

Belege der Ablehnung der Delegation

Einige der Belege deuten auf Ablehnung der Delegation religiöser Angelegenheiten an den Propheten und Imame von Gott hind und diese sind wie folgt:

  • «Das Urteil ist Gott allein vorbehalten vorbehalten.»[11]
  • «Wer nicht nach dem richtet was Gott sandt ist ein Ungläubiger.»[12]
  • «So richte zwischen ihnen nach dem was Gott offenbarte.»[13]
  • Imam Muhammad Baqir (Friede sei mit ihm): «Es gibt zwei Arten der Herrschaft: die Herrschaft Gottes und die Herrschaft der Unwissenheit.»[14][15]

Belege zur Bestätigung der Delegation

Die Befürworter der legislativen Autorität bezogen sich auf Überliefgerungen in denen die Rede ist die Angelegenheiten der Religion an den Propheten und die Imame zu delegieren. Sayyed Jaffar Morteza Amoli sagte dass diese Überlieferungen absolut ohne Zweifel authentisch sind (arabisch: Mutawatir| متواترند).[16]

Einige davon im Folgenden:

  • Imam Sadiq (a.s.): «Gott, der Allmächtige erweckte seinen Propheten mit Seiner Liebe und sagte dann: «Du hast eine großartige Moral» und delegierte ihn dann ... und sagte: Wer auch immer dem Gesandten Gottes gehorcht der hat Gott gehorcht. Der Prophet Gottes delegierte die Verwaltung an Ali weil er vertrauenswürdig ist ... Wir sind die Mittler zwischen euch und dem allmächtigen Gott. Gott hat es für niemanden gut gemacht sich unserem Befehl zu widersetzen.“[17]
  • Imam Sadiq: «Gott, der Allmächtige erzog seinen Propheten und erzog ihn gut und als er seine Moral in ihm vervollkommnete sagte Er: «Wahrlich! Du hast eine großartige Moral!“ Dann vertraute er ihm die Angelegenheiten der Religion und der Nation an um seine Diener zu verwalten ...“[18][19]

Die Frage der Delegation in Quellen der Überlieferungen

Unter diesen ist das Werk «Al-Kafi» von Muhammad bin Yaqub Kuleini, das in diesem Zusammenhang zehn Überlieferungen in einem Abschnitt mit dem Titel «Delegation der Religion an den Propheten und Imame» erwähnte.[20] Außerdem sind diesem Thema zwei Abschnitte im Buch «Basair al-Deraj» von Muhammad bin Hasan Saffar Qomi gewidmet.[21] Einige Gelehrte sagten dass die Delegation der Religion an den Propheten (Friede sei mit ihm) und die Imame (Friede sei mit ihnen) legislative Autorität bedeutet also das Recht Gesetze und Regeln der Religion zu erlassen.[22] Aber andere sagten wiederum dass es bedeutet dass Gott die Grundsätze der Gebote erlässt und sie dem Propheten durch Offenbarung (arabisch: وحي) mitteilt. Die Festlegung der Einzelheiten einiger Entscheidungen bleibt dem Propheten überlassen was durch Inspiration (arabisch: الهام) an ihn erfolgt.[23]

Verwandte Abfrage

  • schöpferische Autorität (arabisch: ولایت تکویني)

Fußnoten

  1. حسینی میلانی، الولایة التشریعیه، ۱۴۳۲ق، ص۴۹.
  2. صافی گلپایگانی، سلسله‌مباحث امامت و مهدویت، ۱۳۹۱ش، ج۱، ص۹۷.
  3. سبحانی، ولایت تشریعى و تکوینی از دیدگاه علم و فلسفه، ۱۳۸۵ش، ص۱۹.
  4. مجلسی، بحارالانوار، ۱۴۰۳ق، ج۲۵، ص۳۴۸؛عاملی، الولایةُ التکوینیه و التشریعیه، ۱۴۲۸ق، ص۶۰-۶۳.
  5. حسین میلانی، الولایة التشریعیه، ۱۴۳۲ق، ص۴۹؛ صافی گلپایگانی، سلسله‌مباحث امامت و مهدویت، ۱۳۹۱ش، ج۱، ص۱۰۵-۱۰۷.
  6. بحارالانوار، ۱۴۰۳ق، ج۲۵، ص۳۴۸؛ سبحانی، مفاهیم‌القرآن، ۱۴۲۱ق، ج۱، ص۶۱۰؛ صافی گلپایگانی، سلسله‌مباحث امامت و مهدویت، ۱۳۹۱ش، ج۱، ص۹۹، ۱۰۱؛ غروی اصفهانی، حاشیة کتاب المکاسب، ۱۴۲۷ق، ج۲، ص۳۷۹؛ عاملی، الولایةُ التکوینیه و التشریعیه، ۱۴۲۸ق، ص۶۰-۶۳
  7. سبحانی، مفاهیم‌القرآن، ۱۴۲۱ق، ج۱، ص۶۱۰؛ صافی گلپایگانی، سلسله‌مباحث امامت و مهدویت، ۱۳۹۱ش، ج۱، ص۹۹، ۱۰۱.
  8. سبحانی، ولایت تشریعى و تکوینی از دیدگاه علم و فلسفه، ۱۳۸۵ش، ص۲۰-۲۱؛ صافی گلپایگانی، سلسله‌مباحث امامت و مهدویت، ۱۳۹۱ش، ج۱، ص۱۰۱-۱۰۲.
  9. سبحانی، ولایت تشریعى و تکوینی از دیدگاه علم و فلسفه، ۱۳۸۵ش، ص۲۱.
  10. غروی اصفهانی، حاشیة کتاب المکاسب، ۱۴۲۷ق، ج۲، ص۳۷۹؛ عاملی، الولایةُ التکوینیه و التشریعیه، ۱۴۲۸ق، ص۶۰-۶۳؛ حسینی تهرانی، امام‌شناسی، ج۵، ۱۴۱۸ق، ص۱۱۴، ۱۷۹.
  11. Sure Jusuf، Vers 40، 68؛ Sure Vieh، Vers 57. (arabisch: إِنِ الْحُکْمُ إِلَّا لِلَّـهِ؛)
  12. Sure Ma'idah, Vers 44.
  13. Sure Ma'idah, Vers 48.
  14. کلینی، کافی، ۱۴۰۷ق، ج۶، ص۴۰۷.
  15. سبحانی، مفاهیم‌القرآن، ۱۴۲۱ق، ج۱، ص۶۰۶-۶۱۲.
  16. عاملی، الولایةُ التکوینیه و التشریعیه، ۱۴۲۸ق، ص۶۱.
  17. کلینی، الکافی، ۱۴۰۷ق، ج۱، ص۲۶۵.
  18. کلینی، الکافی، ۱۴۰۷ق، ج۱، ص۲۶۶.
  19. عاملی، الولایةُ التکوینیه و التشریعیه، ۱۴۲۸ق، ص۶۲.
  20. کلینی، الکافی، ۱۴۰۷ق، ج۱، ص۲۶۵-۲۶۸.
  21. صفار، بصائر الدرجات، ۱۴۰۴ق، ص۳۷۸، ۳۸۳.
  22. عاملی، الولایةُ التکوینیه و التشریعیه، ۱۴۲۸ق، ص۶۰-۶۳.
  23. مجلسی، بحارالانوار، ۱۴۰۳ق، ج۲۵، ص۳۴۸.

Anmerkungen


externer Links

Imamat Theologie (arabisch: کلام اسلامي)