Prinzipien der schia

Aus wikishia

Die Prinzipien der Schia. Die Prinzipien der Schia, sind dasselbe die grundlegenden Überzeugungen der Schia, die umfassen Monotheismus, Prophetentum, Auferstehung, Gerechtigkeit und Imamat. Laut Schiiten führt das Leugnen jedes der ersten drei Prinzipien (Monotheismus, Prophetentum und Auferstehung), die die Prinzipien der Religion sind, zu Unglauben, aber nicht an jedes der beiden Prinzipien von Gerechtigkeit und Imamat zu glauben, führt dazu, dass man den Schiismus verlässt, nicht den Islam. Die Platzierung von Imamat unter den Prinzipien der Religion hat die Schia von anderen islamischen Sekten unterschieden und aus diesem Grund werden sie Imamiyya genannt. Auch der Glaube an das Prinzip der Gerechtigkeit hat die Mutazila von den Aschaira unterschieden und dazu geführt, dass Schia und Mutazila, Adliyyah genannt wurden.


Position

Die Prinzipien der Schia werden die fünf Prinzipien (Monotheismus, Prophetentum, Auferstehung, Imamat und Gerechtigkeit) genannt, die die Grundlage der Schia bilden. Der Glaube an all diese Prinzipien macht eine Person zu einem Schiiten und Unglaube an einen von ihnen hört ihn aus der schia auf. Natürlich gehören die drei Prinzipien Monotheismus, Prophetentum und Auferstehung zu den Prinzipien des Islam, und unglauben eines von ihnen, führt zum Unglauben und zum Verlassen der Religion des Islam.

Spezifische Prinzipien

Imamat und Gerechtigkeit sind von spezifische Prinzipien des Schia.

Imamat

Glauben, dass das Imamat (die Führung der islamischen Gemeinschaft und die Nachfolge des Propheten Muhammad) eine göttliche Position ist und dass zwölf der Kinder des Propheten von Gott zu dieser Position ernennen. Die Namen der Imame in der Reihenfolge der Imame lauten wie folgt: Imam Ali (a), Imam Hassan (a), Imam Hussein (a), Imam Sajjad (a), Imam Baqir (a), Imam Sadiq (a), Imam Kazim (a), Imam Reza (a), Imam Javad (a), Imam Hadi (a), Imam Askari (a), Imam Mahdi (a).

Warum ist Imamat von den Prinzipien des Schia?

Laut Mohammad Hossein Kashif al-Ghita in dem Buch "Aṣl Al-Šhi'a and Uṣūluha" ist Imamat das Hauptmerkmal, das die Schia von anderen islamischen Sekten unterscheidet. Aus diesem Grund ist Schia als Imamia bekannt, und Imamat ist eines der Prinzipien des Schia, und wer es nicht annimmt, wird aus dem Kreis des Schiismus ausgeschlossen.

Gerechtigkeit

Zu glauben, dass Gott sich gerecht verhält und nicht Fehler begeht, sowohl im System der Schöpfung als auch im System der Gesetzgebung. Adliyyah (Schia und Mutazila) halten es für möglich, Gut und Böse mit Vernunft zu unterscheiden. Das bedeutet, dass Gott auf der Grundlage der Gutheit der Dinge handelt und kein Unrecht tut, weil es hässlich ist. Andererseits glauben Ashaira, dass das Kriterium der Fairness eines Verhaltens das Handeln Gottes ist , und alles, was Gott tut, ist gut und gerecht, auch wenn der Akt von Menschen Grausamkeit gesehen wird.

Warum ist Gerechtigkeit von den Prinzipien des Schia?

Laut der schiitischen Philosoph Misbah Yazdi (1313-1399) gilt Gerechtigkeit aufgrund ihrer Bedeutung in der Theologie als eines der Prinzipien der schiitischen und Mu'tazila-Religion. Auch laut der schiitische Denker Morteza Motahari (1298-1358) ist Gerechtigkeit eines der Prinzipien der Schia, weil die Überzeugungen wie der Verweigerung menschlicher Freiheit und Entscheidungsfreiheit unter Muslimen gab. So, weil Bestrafung einer Person gezwungsweise nicht mit Gottes Gerechtigkeit vereinbar war. Betrachteten Schia und Mutazila den Zwang des Menschen als widersprüchlich zur göttlichen Gerechtigkeit, weshalb sie als Adliyya bekannt waren.

Gemeinsame Prinzipien

Monotheismus: Zu glauben die Existenz Gottes, seine Einheit und Partnerlosigkeit.

Prophetentum: Zu glauben, dass Gott einige Menschen als Propheten gesandt hat, um Menschen zu führen. Der erste Prophet ist Adam und der letzte Prophet ist Muhammad.

Auferstehung: Zu glauben, dass eine Person nach dem Tod auferstehen wird und ihre guten und schlechten Taten behandelt werden.